Ambrosch, Wilhelmine

Ambrosch, Wilhelmine

Ambrosch, Ambrož, Wilhelmine, Karoline,
verh. Becker

 

 

* 1791 in Berlin, † nach 1817, Pianistin und Sängerin. Sie war die Tochter und Schülerin des aus Böhmen stammenden Tenoristen Joseph Karl Ambrosch (1759-1822), der von 1791 bis 1811 am Berliner königlichen Nationaltheater engagiert war. In den Jahren 1803 bis 1805 sind in Berlin Auftritte als Pianistin belegt mit Werken von Haydn, Mozart, J. B. Cramer und R. Kreutzer. Danach konzentrierte sie sich offenkundig auf ihre Bühnentätigkeit: 1805 debütierte sie am von Goethe geleiteten Weimarer Hoftheater, wo sie in den beiden folgenden Jahren zum Ensemble gehörte. In Weimar heiratete sie 1807 den Schauspieler Heinrich Becker (1764-1822). Später wirkte sie als Sängerin u. a. an den Stadttheatern Breslau und Hamburg.

 


LITERATUR

 

AmZ 1802/3, Sp. 454, 555; 1803/4, Sp. 249, 432; 1804/05, Sp. 369

 

Ledebur, Mendel, MGG 1 Suppl., New Grove 1, New Grove 2001, Kutsch/Riemens

 

Ernst Pasqué, Goethe's Theaterleitung in Weimar. In Episoden und Urkunden dargestellt, 2 Bde., Bd. 1, Leipzig 1863.

 

Undine Wagner, Das Wirken böhmischer Komponisten im Raum Berlin/Potsdam, Diss. Halle 1988.

 

 

FH/VT

 

 

© 2006 Freia Hoffmann