Boulay, Maria

Boulay, Maria

Boulay, Maria, Marie-Charlotte, verh. Claude

 

 

* 28. Mai 1846 in Bruyères, † nach 1872 (Ort unbekannt), Geigerin. Über ihre erste Ausbildung am Instrument liegen keine Informationen vor. Am Pariser Konservatorium war sie Schülerin von Delphin Alard und schloss 1860 ihr Studium im Alter von 13 Jahren mit einem ersten Preis für den Vortrag des Violinkonzerts Nr. 22 in a-Moll von Viotti ab. Im darauf folgenden Jahr spielte sie mehrere Konzerte in Paris, unter Anderem in den  Tuilerien, in der Salle Pleyel sowie zusammen mit Alard und Pablo Sarasate in der Salle Herz. Bis 1866 reiste die von der Pariser Presse als „nouvelle Milanollo“ (Le Ménestrel 1861, S. 183) gefeierte Geigerin zu Konzerten durch weite Teile Frankreichs. Schon kurz nach ihrem Debüt resümiert der „Ménestrel“: „La réputation de Mlle Maria Boulay est déjà faite; les grandes sociétés musicales la recherchent pour leurs concerts. C´est ainsi qu´elle s´est fait entendre à Bordeaux, Strasbourg, Nancy, Augoulème, Dijon, Saint-Malo, Rennes et toutes les villes de la Bretagne“ („Einen Namen hat sich Mlle. Maria Boulay schon gemacht; die großen Musikgesellschaften fragen sie für ihre Konzerte an. Auf diese Weise hat sie sich in Bordeaux, Straßburg, Nancy, Augoulème, Dijon, Saint-Malo, Rennes und den gesamten Städten der Bretagne hören lassen“, Le Ménestrel 1862, S. 206). Im Jahr 1865 beteiligte sie sich an einem Damenquintett, bestehend aus der Geigerin → Thérèse Castellan, der Bratschistin Marie-Louise Biot, der Cellistin → Elisa de Try und der Pianistin Champain. Zu öffentlichen Auftritten scheint es jedoch nicht gekommen zu sein.  1866 findet sich in der Presse die Andeutung, dass sie eine Laufbahn als Sängerin anstrebe (Le Ménestrel 1866, S. 71). Nach der Heirat gab sie ihr vermutlich letztes Konzert 1872 unter dem Namen „Mme Claude“ (Le Ménestrel 1872, S. 142) in Alexandria.

 

Die in der Presse häufig als „jeune et belle virtuose“ (Le Ménestrel 1864, S. 46) angekündigte Musikerin wird in Rezensionen mehrheitlich gelobt: „Nous entendons [sic] d´abord le violin [sic] de mademoiselle Maria Boulay, l´admirable virtuose de treize ans, qui a déjà le jeu élégant et agile, le coup d´archet nerveux, brilliant de son maître Alard, avec toute la grâce sévère d´une enfant que le talent grandit avant l´age. […] Bientôt peut-être son beau talent atteindra un épanouissement auquel celui de beaucoup de violonistes masculins n´atteindra jamais” („Wir hörten zuvor die Violine von Mademoiselle Maria Boulay, der bewundernswerten dreizehnjährigen Virtuosin, die bereits die elegante und bewegliche Spielweise, den flinken und brillanten Bogenstrich ihres Lehrers Alard besitzt, mit der herben Anmut eines Kindes, dessen Können seinem Alter weit vorauseilt […] Vielleicht wird ihr schönes Können bald eine Entfaltung erreichen, welche von vielen männlichen Violinisten niemals erreicht wird“, Les Beaux-arts 1861, S. 310). Zu einem Auftritt 1862 in Paris heißt es: „La nouvelle Milanollo […] a non moins électrisé son auditoire, par le double prestige de son talent et de sa piquante physionomie“ („Die neue Milanollo […] hat das Publikum nicht weniger begeistert, durch die doppelte Gabe ihres Könnens und ihres aparten Aussehens“, Le Ménestrel 1862, S. 150).

 

LITERATUR

L'Année musicale 1861, S. 305; 1862, S. 265

L'Austrasie Revue de Metz et de Lorraine 1863, S. 48

Les Beaux-arts 1861, S. 29, 310; 1862, S. 87

La Comédie 1866, S. 3, 4

Le Foyer 1865, S. 6 und 7

Le Ménestrel 1860, S. 292; 1861, S. 15, 127, 144, 167, 175, 182, 183, 191, 215, 231, 282, 299, 311, 399; 1862, S. 71, 94, 102, 150, 159, 206, 271, 359; 1863, S. 6, 111, 347; 1864, S. 23, 30, 46, 118, 199; 1865, S. 39, 88, 183, 191, 367; 1866, S. 71, 78; 1872, S. 142

Le Monde Dramatique 1860, S. 1

L´Univers Musical 1862, S. 79

Constant Pierre, Le Conservatoire national de musique et de déclamation. Documents historiques et administratifs, Paris 1900.

Joël-Marie Fauquet, Les sociétés de musique de chambre à Paris de la restauration à 1870, Paris 1986.

 

JW