Annkatrin Babbe

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

Kontaktinformationen

E-Mail: info@sophie-drinker-institut.de

 

Kurzbiographie

Geboren 1986 in Lübeck.

Studium an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Bachelor of Arts im Jahr 2009 (Thema der Arbeit: Frauenorchester im 19. Jahrhundert – Das Frauenorchester von Josephine Amann-Weinlich).

Seit April 2009 im Sophie Drinker Institut tätig.

Master of Arts (Angewandte Musikwissenschaft) und Master of Education (Musik/Deutsch) an der Universität Oldenburg im Jahr 2013 (Thema der Arbeit: Clara Schumann und ihre Schülerinnen am Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt am Main).

Seit dem Sommersemester 2013 Promotionsstudium an der Universität Oldenburg (Thema der Arbeit: Die Instrumentalausbildung an den Konservatorien in Prag und Wien im 19. Jahrhundert).

 

Veröffentlichungen

1. Monographien

Clara Schumann und ihre SchülerInnen am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt a. M. (= Schriftenreihe des Sophie Drinker Instituts 11), Oldenburg 2015.

„Ein Orchester, wie es bisher in Europa noch nicht gesehen und gehört worden war“. Das „Erste Europäische Damenorchester“ von Josephine Amann-Weinlich (= Schriftenreihe des Sophie Drinker Instituts 8), Oldenburg 2011.

2. Sammelbände

(Hrsg., mit Volker Timmermann), Musikerinnen und ihre Netzwerke, Oldenburg 2015, Dr. i. V.

3. Aufsätze

Den „Titel ‚Dirigentein‘ – also: Frau am Pult – zu überwinden“, in: Österreichische Musikzeitschrift 3 (2015), S. 6 –15.

(mit Maren Bagge), „Aus dem Liedschaffen von Helen Buchholtz. Das Motiv der Nacht in den Liedern Und um die Holzbank duftete der Flieder und O bleib bei mir, in: Komponistinnen in Luxemburg. Helen Buchholtz (18771953) und Lou Koster (18991973), hrsg. von Danielle Roster und Melanie Unseld, Wien [u. a.] 2014, S. 165–194.

(mit Maren Bagge), „‚Dann bin ich ja überflüssig, richtig?‘ Vorstellungen von Lehrpersonen zur Lernerautonomie im Musikunterricht“, in: Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung, hrsg. von Andreas Lehmann-Wermser und Martina Krause-Benz, Münster [u. a.] 2013, S. 45–59.