Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Hohnstock, Adele, Adèle

1831, † 1855, Orte unbekannt, aus Braunschweig stammend, Pianistin und Komponistin. Sie war eine Schülerin Sigismund Thalbergs (1810–1871), vielleicht auch Liszts (1811–1886). Ab 1847 gab sie gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder, dem Violinisten Carl Hohnstock (1828–1889), Konzerte. Bei Auftritten in Paris im Jahre 1847 erregte das Geschwisterpaar große Aufmerksamkeit und verkehrte mit Musikern wie Spontini, Halevy, Auber und Hallé. 1848 unternahmen die Hohnstocks eine Kunstreise durch die Niederlande. Weitere Auftritte sind in Hamburg (1848), Köln (1848) und New York (1849) nachgewiesen. Im deutschsprachigen Raum finden sich nach 1848 keine weiteren Konzertbelege. Die „Signale für die musikalische Welt“ berichten im Mai 1849: „Das Geschwisterpaar Fräulein Adele und Herr Carl Hohnstock hat sich mit Herrn und Frau Laborde, welche in der italienischen Oper zu New York stets mit dem größten Beifall aufgenommen wurden, vereinigt, um eine große Kunstreise durch die Vereinigten Staaten zu machen“ (Signale 1849, S. 199). Von Jan. 1849 bis Jan. 1850 lassen sich Konzerte in einer Reihe US-amerikanischer Städte nachweisen. So spielten die Geschwister Hohnstock nicht nur in New York, sondern auch in Philadelphia, Boston, Baltimore und Washington. Innerhalb dieses Jahres konzertierten sie – stets als Duo – nicht nur sehr häufig, sondern laut US-amerikanischer Presse auch höchst erfolgreich. „They have met with better success in Baltimore than any artists that have preceded them“ (Sun 19. Febr. 1849). Die Kritiker in den USA äußerten sich regelmäßig lobend, bisweilen gar bewundernd über Adele Hohnstocks Spiel. „Adele Hohnstock is a most elegant pianist. No one would suppose the modest girl who comes smiling forward could throw such power and vigor into the laborious exercises of the modern piano school. Her execution is clean, sure and graceful, while her touch is unusually delicate and tasty. Above all and beyond all, she plays with feeling, with tenderness, and with an evident deep appreciation of the sentiment of her music.[…] Adele Hohnstock should be heard by every pianist in the city. There is a feminine delicacy and expression in her performances which is particularly grateful“ (Boston Daily Atlas 26. Okt. 1849). Über ihre Mitwirkung in einem nicht näher bezeichneten Quartett Beethovens schreibt dieselbe Zeitung: „Adele Hohnstock exhibited in his [Beethovens] quartette an ability far beyond that of the mere executant. She evinced genius; she showed the true soul for music. We could but recognize in her slight form bending over the instrument with evident deep interest in the sounds she created, the master spirit of the harmony which floated around. Without her graceful, graphic, comprehensive performance, the grand quartette would have been shorn of much of his beauty“ (Boston Daily Atlas 7. Dez. 1849). Der letzte Hinweis auf ein gemeinsames Konzert findet sich im Febr. 1850, wo die Geschwister in Charleston spielten.

Von 1849 bis 1855 publizierten beide in Philadelphia, New Orleans und New York eigene Kompositionen. Von Adele Hohnstock sind bemerkenswerterweise ausschließlich Polkas überliefert, die meisten technisch sehr anspruchsvoll. Ihre Concert Polka (1849) muss ein besonderer Erfolg gewesen sein. Sie erschien sowohl als hochvirtuose Konzertfassung (Hohnstock Concert Polka with Variations, 1849) als auch, bis ins Jahr 1875 hinein, in technisch weniger anspruchsvollen Bearbeitungen sowie in einer Fassung für Klavier zu vier Händen. Die Komponistin selbst arrangierte ihre Polka noch einmal als Hohnstock’s favorite Concert Polka (1849): „As performed with great applause at all their Concerts heißt es auf dem Titelblatt dieses Werkes – auch dies ein Hinweis darauf, wie erfolgreich die Konzerttätigkeit des Geschwisterpaares gewesen sein muss.

 

 

WERKE FÜR KLAVIER

Concert Polka, in verschiedenen Arrangements:

Hohnstock’s favorite Concert Polka (New York [u. a.]: Schuberth & Co 1849)

The Favorite Hohnstock-Polka (Philadelphia: Lee & Walker [u. a.] o. J.). Identisch mit dem zuvor genannten Arrangement, andere Edition

Hohnstock Concert Polka with Variations (Philadelphia: A. Fiot 1849)

Hohnstock’s Polka. Arr. von Charles Grobe für Klavier zu vier Händen (Philadelphia: Lee and Walker 1850)

Hohnstock Polka. Arr. von E. Mack (Philadelphia: Lee and Walker 1875)

Grande Polka fantastique (Arr. der Polka von V. A. Schmidt, Charleston: E. L. Walker 1850)

Le Diamant. Polka brillante, op. 7 (Philadelphia: G. André 1854)

La Gracieuse. Polka de Salon (Philadelphia: G. André 1855)

Sentimental Polka (Philadelphia: E. L. Walker 1855)

 

LITERATUR

AmZ 1847, Sp. 438; 1848, Sp. 718, 777

AWM 1847, S. 130

Bock 1848,  S. 63

Boston Courier 1849, 8. Nov., 22. Nov., 31. Dez.

Boston Daily Atlas 1849, 26. Okt., 4. Dez., 7. Dez., 25. Dez., 29. Dez.

Boston Evening Transcript, 1848, 13. Nov.; 1849, 30. Jan., 13. Jan., 23. Jan., 25. Okt.; 1850, 23. Febr.

Cleveland Herald 16. Apr.1851

Daily National Intelligencer [Washington/DC] 1849, 19. Febr., 20. Febr., 22. Febr., 6. März 10. März, 19. März, 20. März, 24. März; 25. Apr., 26. Apr., 27. Apr., 28. Apr., 1. Mai, 2. Mai, 10. Mai; 1850, 12. Jan., 15. Jan., 16. Jan., 19. Jan.

Deutsch-amerikanische Didaskalia 1848, S. 476

The Golden Rule. Gazette of the Union 1849 I, S. 17

North American and United States Gazette [Philadelphia] 1849, 18. Jan., 31. Jan., 5. Febr., 24. Apr., 2. Mai, 3. Mai, 7. Mai

Signale 1848, S. 53, 341; 1849, S. 78, 199

Sun [Baltimore] 1849, 2. Febr., 14. Febr., 16. Febr., 19. Febr., 23. Febr., 3. März, 6. März, 7. März, 9. März, 10. März, 12. März, 13. März, 19. März, 23. März, 2. Apr., 4. Apr., 5. Apr., 9. Apr., 24.  Apr.; 1850, 21. Jan., 22. Jan., 23. Jan., 24. Jan., 25. Jan.

Weekly Herald [New York] 1849, 17. März

Fétis (Art. Hohnstock, Charles)

Karl Gollmick, Handlexicon der Tonkunst, Offenbach 1857.

American Memory Library of Congress, http://memory.loc.gov/ammem/mussmquery.html, Zugriff am 11. Jan. 2008.

The University of North Carolina at Chapel Hill. 19th Century American Sheet Music Digitization Project,http://www.lib.unc.edu/music/eam/index.html, Zugriff am 11. Jan. 2008.

 

HB / VT

 

© 2008 Freia Hoffmann