Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Lavater, (Magdalena) Elise, ElisabethElisabetha, verh. Schaffter

* 2. Dez. 1820 in Zürich, † 7. Febr. 1901 in Höngg (heute Gem. Zürich), Pianistin, Klavierlehrerin und Komponistin. Sie war die erstgeborene Tochter des Apothekers, Portraitzeichners, Stiftschreibers und Antiquars Diethelm Heinrich Lavater (1780–1827) und Maria Christina Elisabeth geb. Bähler (1792–1858). Sie unterrichtete bis zum Jahre 1892 in Zürich, später in Höngg Klavier. Von ihren Kompositionen sind zwei Klavierwerke im Druck und das Lied Wenn du ein Sommer, liebes Herz als Autograph überliefert. Die Marche solenelle für Klavier entstand offensichtlich aus Anlass der ersten schweizerischen Landessausstellung in Zürich 1883. Über ihr persönliches Leben ist lediglich bekannt, dass sie im Jahre 1841 Alfred Emil Schaffter heiratete, von dem sie sich 1846 scheiden ließ.

 

WERKE FÜR KLAVIER

Elsa-Mazurka, Danse très facilement à exécuter pour piano par E. Lavater op. 20, Zürich et Leipzig [1882]

Festmarsch/„Marche solennelle“ mit Benützung vaterländischer Melodien, zur ersten schweizerischen Landesausstellung in Zürich 1883 für Pianoforte, op. 21, Zürich [u. a. ] [1883]

Beide Drucke in der Schweizerischen Nationalbibliothek, http://libraries.admin.ch/cgi-bin/gw/chameleon, Zugriff am 7. Mai 2008.

 

LITERATUR

Refardt Schweiz, Cohen, Historisches Lexikon der Schweiz, http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D47533.php, Zugriff am 7. Mai 2008.

Antje Mannetstätter, „Diethelm Heinrich Lavater (1780-1827) – ein Zürcher Apotheker und Portraitmaler, in: Acta – Congressus Historiae Pharmaciae 2001, keine Seitenzählung,

http://www.cfscls.cz/Files/nastenka/page_3024/Version1/Diethelm%20Heinrich%20Lavater.pdf, Zugriff am 7. Mai 2008.

 

HB

 

© 2008 Freia Hoffmann