Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Schneckenburger, Lucie, Lucy

* 22. Mai 1857 in Batignolles, Sterbedaten unbekannt, Organistin und Pianistin. Lucie Schneckenburger absolvierte am Konservatorium in Paris ein Klavierstudium bei dem Pianisten Elie-Miriam Delaborde (1839–1913), welches sie 1874 abschloss. Außerdem wurde sie von dem Organisten Alexandre Guilmant (1837–1911) ausgebildet.

Bereits im Jahr 1870 (vermutlich vor ihrem Studium) hatte die Zeitschrift „Signale für die musikalische Welt“ einen Auftritt der 12-jährigen Kindervirtuosin Lucy Schneckenburger in Paris angekündigt. Um 1880 sind einige erfolgreiche Konzerte in Paris in den Salles Erard, Debain und Pleyel belegt. Dabei trat sie hauptsächlich als Organistin auf, setzte sich nach Meinung des „Ménestrel“ sogar „ainsi au premier rang de nos organistes femmes“ („an die erste Stelle unserer Organistinnen, Le Ménestrel 1879–1880, S. 168). Bei einem Konzert, das sie mit Künstlern der Oper und der Komischen Oper gab, wurde sie als „une des Meilleures élèves de M. Alex. Guilmant“ („eine der besten SchülerInnen von Alexandre Guilmant, Revue alsacienne 1880/81, S. 187) bezeichnet. Außerdem lobte man ihr Talent und ihre Virtuosität: „La jeune organiste nous a fourni la preuve d’un talent arrivé déjà à son complet développement dans la remarquable virtuosité avec laquelle elle a exécuté sur l’orgue les plus variés; Sancta Maria de Faure, le Chant des Exilés, de Godfroy, la Sérénade, de Gounod, la délicieuse Gavotte, de Popper, etc“ („Die junge Organistin hat uns den Beweis eines Könnens erbracht, das bereits vollkommen entfaltet ist in der bemerkenswerten Virtuosität, mit der sie auf der Orgel die verschiedensten Stücke gespielt hat; Sancta Maria von [Gabriel] Fauré, Chant des Exilés von [Félix] Godefroi, die Serenade von [Charles] Gounod, die köstliche Gavotte von [David] Popper, etc“, ebd.).

 

LITERATUR

Le Ménestrel 1879/80, S. 79, 160, 168; 1880-1881, S. 96

Revue alsacienne 1880/81, S. 187

Signale 1870, S. 234

Constant Pierre, Le Conservatoire national de musique et de déclamation. Documents historiques et administratifs, Paris 1900.

 

CF

 

© 2010 Freia Hoffmann