Über uns

Jahresberichte

Dieser immer zum Jahres­wechsel veröffentlichte Rückblick gibt Auskunft über die vielfältigen Aktivitäten des Sophie Drinker Instituts. (Sammlung seit 2005)

Zum letzten Jahresbericht

Das Sophie Drinker Institut wurde 2001 als freies Forschungsinstitut gegründet. In den ersten Jahren seines Bestehens auf musikwissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung spezialisiert, hat es inzwischen seinen Arbeitsbereich um kulturgeschichtliche Aspekte der Musikgeschichtsschreibung erweitert. Nach Abschluss des Instrumentalistinnen-Lexikons (ca. 750 Artikel) steht zur Zeit die Geschichte der deutschsprachigen Konservatorien im 19. Jahrhundert im Zentrum der Aktivitäten. Das Institut gibt eine Schriftenreihe heraus, sammelt und bibliographiert Literatur zur musikwissenschaftlichen Genderforschung, besitzt eine öffentlich zugängliche Bibliothek, die neben Büchern auch Noten und Tonträger umfasst, und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Der Leitung steht ein wissenschaftlicher Beirat zur Seite, der das Institut bei möglichen Erweiterungen des Aufgabenspektrums berät. Das Institut hat die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Es ist Mitglied der Fachgruppe Freie Forschungsinstitute in der Gesellschaft für Musikforschung und des Landesmusikrates Bremen.

Das Institut verfügt über eine Kaufmannsvilla aus dem 19. Jahrhundert, in der eine Bibliothek, eine Mediothek und Arbeitsplätze für sieben MitarbeiterInnen untergebracht sind.

Weiterführende Links

MitarbeiterInnen · Wissenschaftlicher Beirat · Kooperationen