Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

ErtmannErdmann, (Catharina) Dorothea (Cäcilia) von, geb. Graumann

* 3. Mai 1781 in Frankfurt a M., † 16. März 1849 in Wien, Pianistin. Sie war die Tochter des Kaufmanns Georg Carl Graumann (1747–1810) und dessen Ehefrau Maria Charlotta. Ihre Nichte war die Sängerin Mathilde Marchesi. Ihre Kindheit verbrachte sie abwechselnd in Frankfurt a. M. und Offenbach. Über ihre frühe musikalische Ausbildung ist wenig bekannt. Sie erhielt Gesangsunterricht bei einer Lehrerin namens Scandelli. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich, dass sie in ihrer Kindheit und Jugend qualifizierten Klavierunterricht erhalten hat. Bis zum Alter von 16 Jahren führte sie einen thematischen Katalog ihrer Musikalien (hauptsächlich Klavierwerke und Kammermusik mit Klavier), der bereits auf ein hohes künstlerisches Niveau ihres Spiels schließen lässt. Im Katalog sind ca. 170 Werke aufgeführt, von denen ein Drittel von Haydn, Mozart und Beethoven stammen. Daneben tauchen die Namen Muzio Clementi, Johann Franz Xaver Sterkel und Daniel Steibelt wiederholt auf.

Nachdem Dorothea Graumann am 10. Aug. 1798 den österreichischen Kapitänleutnant Stephan Leopold Freiherrn von Ertmann (1769–1835) geheiratet hatte, lebte sie in Wien. Noch vor 1804 lernte sie Beethoven kennen. In den folgenden Jahren nahm sie bei ihm Unterricht und studierte seine Klavierwerke und Kammermusik. Beethoven widmete ihr seine Klaviersonate A-Dur op. 10. In einem auf den 23. Febr. 1817 datierten Dedikationsbrief an seine „liebe werte Dorothea-Cäcilia“ heißt es: „empfangen Sie nun, was Ihnen öfters zugedacht war, u. was ihnen ein Beweiß meiner Anhänglichkeit an ihr KunstTalen[t] wie an ihre Person abgeben möge“.

Obwohl Dorothea Ertmann als verheiratete Frau nur in ihrem Salon und in einem ausgewählten Kreis um Beethoven auftrat, erwarb sie sich den Ruf einer herausragenden Beethoven-Interpretin. Im Hause des Beethoven-Schülers Carl Czerny beteiligte sie sich als Pianistin an den sonntäglichen Musikveranstaltungen mit Klaviermusik Beethovens, die zwischen 1818 und 1820 stattfanden. Im Hochsommer 1820 folgte sie ihrem Mann, der nach Mailand versetzt wurde. Wie aus Beethovens Konversationsheften hervorgeht, hielt sie sich 1824 und 1826 kurzzeitig in Wien auf; 1825 besuchte sie Beethovens Freund Nicolaus von Zmeskal in Ungarn und musizierte mit ihm. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1835 kehrte sie endgültig nach Wien zurück und nahm weiterhin Anteil am Musikleben. Noch 1844 spielte sie Ignaz Moscheles Beethovens Sonate cis-Moll op. 27 Nr. 2 (Mondschein-Sonate) vor, ein Werk, dessen Interpretation sie besonders bekannt gemacht hatte.

Dorothea Ertmann genoß als Pianistin die größte Wertschätzung ihrer Zeitgenossen. Sie pflegte u. a. Kontakte zu Clementi, Hanslick, Reichardt, Josef Dessauer (der ihr ein Rondo brillant für Klavier widmete), Anton Schindler, Moscheles und Mendelssohn. Letzterer besuchte sie während seiner Italienreise im Jahre 1831, weil er die berühmte Beethoven-Interpretin und Widmungsträgerin kennen lernen wollte. Danach schrieb er an seine Familie: „Sie spielt die Beethovenschen Sachen sehr schön, obgleich sie seit langer Zeit nicht studiert hat; oft übertreibt sie es ein wenig mit dem Ausdruck, und hält so sehr an, und eilt dann wieder; doch spielt sie wieder einzelne Stücke herrlich, und ich denke, ich habe etwas von ihr gelernt“ (Brief vom 14. Juli 1831).

Während Mendelssohn die Wahl der Tempi in Dorothea Ertmanns Spiel gelegentlich unangemessen erschien, empfand der Beethoven-Biograph Anton Schindler „Zeitmaß“ und Agogik als ideal. Über ihre Beethoven-Interpretationen schreibt er: „Was sie hierin geleistet, war schlechterdings unnachahmlich. Selbst die verborgensten Intentionen in Beethovens Werken erriet sie mit solcher Sicherheit, als ständen selbe geschrieben vor ihren Augen. Im gleichen tat es diese Hochsinnige mit der Nuancierung des Zeitmaßes, das bekanntlich in vielen Fällen sich mit Worten nicht bezeichnen läßt. Sie verstand es, dem Geiste jeglicher Phrase die angemessene Bewegung zu geben und eine mit der andern künstlerisch zu vermitteln, darum alles motiviert erschien. […] Der richtige Begriff von Taktfreiheit im Vortrage schien ihr angeboren zu sein“ (Schindler, S. 246). Schindler misst Dorothea Ertmann sogar Bedeutung für die Verbreitung von Beethovens Klaviermusik bei: „Ohne Frau von Ertmann wäre Beethovens Klaviermusik in Wien noch früher vom Repertoire verschwunden, allein die zugleich schöne Frau von hoher Gestalt und feinen Lebensformen beherrschte in edelster Absicht die Gesinnung der Besseren und stemmte sich gegen das Herandrängen der neuen Richtung in Komposition und Spiel durch Hummel und seine Epigonen“ (ebd., S. 247).

 

LITERATUR

AmZ 1809/10, Sp. 292

Rielex, Rielex Erg., Grove 1, Sartori Enci, Thompson, MGG 1 Erg., New Grove 1, New Grove 2001

Alexander Wheelock Thayer, Ludwig van Beethovens Leben, nach dem Orig.-Ms. dt. bearb. von Hermann Deiters, rev. u. erg. von Hugo Riemann, 5 Bde.,  Bd. 2, 3 und 4, Leipzig ²1907–1911.

Felix Mendelssohn Bartholdy, Sein Leben in Briefen, hrsg. von Reinhold Sietz, Köln [u.a.] 1948.

Anton Schindler, Biographie von Ludwig van Beethoven, Münster ³1860. Repr. Leipzig 1970.

Alfred Christlieb Kalischer, Beethoven und seine Zeitgenossen. Beiträge zur Geschichte des Künstlers und Menschen, 4 Bde., Bd. 3: Beethovens Frauenkreis, Berlin [u. a.] 1910.

Johann Friedrich Reichardt, Vertraute Briefe, geschrieben auf einer Reise nach Wien und den Österreichischen Staaten zu Ende des Jahres 1808 und zu Anfang des Jahres 1809 (= Denkwürdigkeiten aus Altösterreich 15) hrsg. von Gustav Gugitz, 2 Bde., Bd. 1, München 1915.

Ludwig van Beethoven, Briefwechsel. Gesamtausgabe, 7 Bde.,  Bd. 4: 1817–1822, hrsg. von Sieghard Brandenburg, München 1996.

Karl-Heinz Köhler u. Grita Herre (Hrsg.), Ludwig van Beethovens Konversationshefte, 11 Bde., Leipzig 1972–2001.

Theodor von Frimmel, „Beethovens Cis-moll-Sonate“, in: Beethoven-Forschung. Lose Blätter 6, 7 (1916), S. 72f., S. 95–98.

Hellmut Federhofer, „Ein thematischer Katalog der Dorothea Graumann“, in: Festschrift Joseph Schmidt-Görg zum 60. Geburtstag, hrsg. von Dagmar Weise, Bonn 1957, S. 100–110.

Theodor von Frimmel, Beethoven-Handbuch, 2 Bde., Leipzig 1926, Repr. Hildesheim 1968.

George R. Marek, Beethoven. Biography of a Genius, New York 1969.

H. C. Robbins Landon, Beethoven. Sein Leben und seine Welt in zeitgenössischen Bildern und Texten, Zürich 1970.

Harry Goldschmidt, Um die unsterbliche Geliebte. Eine Bestandsaufnahme (Beethoven-Studien 2), München 1980.

Brigitte Richter, Frauen um Felix Mendelssohn Bartholdy, Frankfurt a. M. [u. a.] 1997.

Freia Hoffmann, „Wahrnehmungsprobleme: Beethoven und die Frauen“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress vom 31. Oktober bis 4. November 2001 an der Universität der Künste Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch, Beatrix Borchard u. Rainer Cadenbach (= Schriften zur Beethoven-Forschung 18), Bonn 2003.

William Kindermann, Die Priesterin und die Retterin. Über Geschlechterrollen in Leben und Kunst Beethovens“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress vom 31. Oktober bis 4. November 2001 an der Universität der Künste Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch [u. a.] (= Schriften zur Beethoven-Forschung 18), Bonn 2003.

 

Bildnachweis

http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2003/7808533/, Zugriff am 30. Mai 2007.

 

Hanna Bergmann

 

© 2008 Freia Hoffmann