Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Bligh, Eldina (Mary), verh. Meiszner

* 1867 in Genf, † 5. März 1953 in England, Violinistin. Sie war die Tochter von Major Frederick Cherburgh Bligh (ein Sohn des Earl von Darnley) und Emily Matilda East und wuchs zunächst in Nobber (im Norden von County Meath, Irland) auf. Mit ungefähr neun Jahren wurde sie in Brüssel im Geigenspiel unterrichtet und studierte anschließend für zwei Jahre am dortigen Konservatorium. Im Jahr 1888 spielte sie in London im Konzert der Sängerin Carlotta Desvignes. An der königlichen Hochschule für Musik in Berlin setzte sie von 1888 bis 1892 ihr Geigenstudium bei den Violinisten Emanuel Wirth (1842–1923), Joseph Joachim (1831–1907) und Johann Kruse (1859–1927) fort. Nach Abschluss des Studiums ging sie nach England und war hier viele Jahre als Violinistin im Konzertleben präsent. Von 1906 bis 1909 studierte sie bei Otakar Ševčík (1852–1934) in Prag. Nach ihrer Rückkehr sind nur noch wenige Konzerte überliefert. Am 6. Sept. 1913 heiratete Eldina Bligh den ungarischen Husaren-Hauptmann Dénes Meiszner und übersiedelte nach Ungarn, wo sich ihre Spur verliert.

Eldina Bligh bestritt vor allem zwischen 1892 und 1906 zahlreiche Auftritte in den Londoner Konzertsälen, spielte dort in einigen der großen Konzertreihen (u. a. Solistin in den Crystal Palace Concerts Mai 1895, bei den Ballad Concerts 1898 und den Queen’s Hall Promenade Concerts 1902 und 1903) und bereiste Belfast (1894, 1895), Dublin (1895, 1905, 1906), Birmingham (1895, 1900, 1901), Oxford (1900), die Grafschaft Meath (1900) sowie Norwich (1902) und Leeds (1909).

Größere Resonanz erhielt ihr Konzert im Collard and Collard’s Room am 22. Juni 1894: „One of the smartest and most charming concerts of the season was given […] by Miss Eldina Bligh, assisted by Mr. Hirwen Jones and Miss Fanny Davies. Miss Bligh chose from her repertoire the D minor Sonata of Brahms (Op. 8), Ries’ Prelude to the Suite in F, and the almost inevitable ‚Ungarische Tänze,‘ in which this beautiful and sympathetic young violinist unwisely challenged comparisons which could not but be odious. Miss Bligh’s greatest talent and charm lies in broad and emotional playing – the tricks of the average conservatoire-pupil are beneath her, and she must not stoop to them“ (Violin Times 1894, S. 131). Mit Fanny Davies spielte die Geigerin drei weitere Konzerte (Juni 1896 und 1899 in der St. James’s Hall, Jan. 1903 in der Bechstein Hall). Weitere BegleiterInnen waren der Komponist und Pianist Ernest Walker (Nov. 1900 in Oxford; Schumann-Sonate und Stücke von Vieuxtemps), die Pianistin Evelyn Stuart (Nov. 1903 u. Juni 1909 in London; Schumann-Sonate, Kammermusik von Bach und Brahms) und der Pianist Benno Schönberger (Mai 1906 in der Æolian Hall). Ihre Schwester, die Pianistin A. Bligh, begleitete die Geigerin bei einem Auftritt vor der Queen im Apr. 1900 in Birmingham.

Nach ihrer Rückkehr aus Prag spielte sie im Mai 1909 in der Londoner Queen’s Hall mit Begleitung des Queen’s Hall Orchestra unter Leitung Henry Woods das Violinkonzert Nr. 3 d-Moll op. 58 von Max Bruch und drei Sätze aus dem Violinkonzert Nr. 4 d-Moll op. 31 von Vieuxtemps. „Miss Bligh played it [Bruchs Violinkonzert], as the orchestra did too, with the freshness that is often lacking in the interpretation of hackneyed works. Her tone in the slow movement was cool and clear rather than very powerful, and she brought it off the strings easily; in the two quick movements her style was vigorous without being rough, and her intonation, except for a few high notes in some of the arpeggio passages, was pure. Later on she played Vieuxtemps’s fourth concerto in D minor without the scherzo“ (Times 24. Mai 1909).

Für einen Auftritt im Konzert des Sängers Montague Borwell am 23. Okt. 1896 in der kleinen Queen’s Hall schloss sie sich mit der Pianistin Clara Osmond und der Cellistin May Campbell-Taylor zusammen und brachte Dvořáks Trio Nr. 1 B-Dur op. 21 zur Aufführung. Mit der Pianistin Louie [sic] Scott und dem Cellisten Herbert Walenn interpretierte sie am 16. Nov. 1901 in der Birminghamer Freimaurerloge Rubinsteins Klaviertrio Nr. 3 B-Dur op. 52.

Zu ihrem Repertoire gehörten die Violinkonzerte Nr. 1 g-Moll op. 26 und Nr. 3 d-Moll op. 58 von Max Bruch, Nr. 1 a-Moll von Joh. Seb. Bach (BWV 1041) und Nr. 4 d-Moll op. 31 von Vieuxtemps. Außerdem spielte sie Sonaten von Händel (op. 1 Nr. 3 HWV 361), Bach, Mozart, Brahms (Nr. 3 d-Moll op. 108), Schumann (Nr. 1 a-Moll op. 105, Nr. 2 d-Moll op. 121), Grieg (Nr. 3 c-Moll op. 45) und Oskar Raif (g-Moll) sowie Solowerke von Henryk Wieniawski und Jenő Hubay.

Sie spielte ungefähr seit der Jahrhundertwende auf einer Geige Antonio Stradivaris - der ‚Darnley-Eldina Bligh‘ von ca. 1712, die ihrem Vater Frederick Cherburgh Bligh gehörte und in ihren Besitz überging. Ihr Vater war als Amateur-Musiker bekannt und besaß neben der Violine auch ein Stradivari-Violoncello.

 

 

LITERATUR

The Athenæum 1896 I, S. 755; 1896 II, S. 845; 1898 II, S. 684; 1899 I, S. 379

The Belfast News-Letter 1894, 19. Okt.; 1895, 7. Febr.

Birmingham Daily Post 1895, 12. Febr.; 1900, 16. Apr.

The Era [London] 1894, 30. Juni, 7. Juli; 1895, 16. Febr.; 1896, 18. Juli, 12. Dez

Freeman’s Journal and Daily Commercial Advertiser [Dublin] 1895, 4., 8., 11. Febr.

Jackson’s Oxford Journal 24. Nov. 1900

Monthly Musical Record 1901, S. 255

Musical News 1896 II, S. 369, 514; 1897 I, S. 515

Musical Opinion and Music Trade Review 1894, S. 697, 763; 1896, S. 734

Musical Standard 1888 II, S. 20; 1896 I, S. 367; 1898 I, S. 165; 1899 I, S. 381; 1903 I, S. 57; 1903 II, S. 344; 1904 I, S. 77; 1906 I, S. 313; 1909 II, S. 27, 209

MusT 1893, S. 357, 423; 1894, S. 752; 1895, S. 171; 1896, S. 464, 546f., 759; 1902, S. 188; 1903, S. 31; 1906, S. 49; 1910, S. 43f.

The Organist and Choirmaster 1905, S. 178

Pall Mall Gazette [London] 1898, 16. März

The Theatre 1888, S. 88f.

The Times [London] 1892, 14. Dez; 1894, 4., 12., 28. Juni; 1895, 3. Dez.; 1896, 11., 16., 18., 20., 27. Mai; 1898, 18. Mai, 26. Okt., 23. Nov.; 1899, 20. März, 2., 3., 9. Juni; 1900, 18. Jan, 16. Apr., 25. Juni; 1903, 21. Okt.; 1904, 13., 21. Juni; 1906, 5., 24., Mai, 21., 25. Juni, 13. Okt.; 1910, 3. Mai; 1913, 5. Sept.

Violin Times 1894, S. 5f., 131, 167, 186f., 196f.; 1895, S. 33f.; 1900, S. 80; 1903, S. 130; 1906, S. 84

 

Bildnachweis

Violin Times 1894, S. [5]

Musical Standard 1909, S. [209]

 

Jannis Wichmann

 

© Freia Hoffmann 2014