Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Lebrun (Le Brun), Félicité, verh. Duchesse de Laviano

* um 1779 in den Ardennen, Sterbedaten unbekannt (vor 1838?), französische Violinistin aus der Familie der Grafen von Bassanville. Den Archivakten des Pariser Konservatoriums zufolge war sie die erste Frau, die an dieser Institution ausgebildet wurde. Von Pierre Baillot (1771–1842) unterrichtet, errang sie 1797 den 2. und 1799 den 1. Preis. Nach ihrer Heirat mit dem neapolitanischen Herzog Vincenzo d’Anna di Laviano (1776–1844), der im Pariser Exil seinen musikalischen Interessen nachging, führte sie in der Rue de Vendȏme einen musikalischen Salon, in dem zahlreiche Adlige, KünstlerInnen und Gelehrte verkehrten. Nachdem Joseph Bonaparte, der älteste Bruder Napoleons, 1806 König von Neapel geworden war, kehrte Vincenzo d’Anna di Laviano nach Neapel zurück und wurde Colonel der Provinzlegion von Salerno. 1821 wurde er aus dem Militärdienst entlassen und zog sich ins Privatleben zurück. Nachrichten über Félicité de Laviano aus dieser Zeit liegen nicht vor.

Da sich Vincenzo d‘Anna di Laviano 1838 ein zweites Mal verheiratete, ist es wahrscheinlich, dass Félicité Lebruns Todesdatum vor 1838 liegt.

 

LITERATUR

Chor/Fay

Constant Pierre, Le Conservatoire national de musique et de déclamation. Documents historiques et administratifs, Paris 1900.

Anaïs de Bassanville, Les salons d’autrefois: souvenirs intimes, 4e série, Paris o. J.

Arthur Pougin, „Les sœurs Milanolloin: Rivista Musicale Italiana 1916, S. 345–389.

Rose Fortassier, Les Mondains de la Comédie humaine. Etude historique et psychologique, Paris 1974.

Florence Launay, Les compositrices en France au XIX e siècle, [Paris] 2006.

Florence Launay, „Les musiciennes: de la pionnière adulée à la concurrente redoutée, in: Travail, genre et sociétés 2008, S. 41–63.

www.nobili-napoletani.it/d_ANNA.htm, Zugriff am 4. Juni 2010.

 

FH

 

© 2010 Freia Hoffmann