Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Couperin, Célèste-Thérèse (Thérèse-Célestine)

* 1792/3 in Paris, † 14. Febr. 1860 in Belleville, Organistin, Pianistin und Sängerin. Célèste-Thérèse war die Tochter von Gervais-François Couperin (1759–1826, dem jüngeren Sohn Armand-Louis Couperins und seiner Frau Élisabeth-Antoinette) und von Hélène-Narcisse geb. Frey (1775–1862).

Célèste-Thérèse Couperin erhielt von ihrem Vater und von Henri-Joseph Taskin Unterricht. Sie war bis Anfang 1830 als Nachfolgerin ihres Vaters an Saint-Gervais und Saint-Jean-Saint-François als Organistin tätig, wie der Eintrag in das „Registre de délibération de la fabrique, paroisse Saint-Jean-Saint-François“ vom 16. Nov. 1819 bezeugt: „Du 7 avril 1826. – L’assemblée s’occupe ensuite de la nomination d’un organiste, dont la place se trouve vacante par le décès de M. Couperin. L’assemblée en reconnaissance des longs service de cet estimable artiste, justement regretté, a pour le remplacer nommé Mademoiselle Couprin sa fille, organiste de la paroisse Saint-Jean-Saint-François“ („7. Apr. 1826. – Die Versammlung befasst sich sodann mit der Wiederbesetzung eines Organistenamtes, das durch das Ableben von M. Couperin vakant ist. In Anerkennung der langjährigen Dienste dieses schätzenswerten und zu Recht betrauerten Künstlers hat die Versammlung als Nachfolgerin seine Tochter Mlle. Couperin nominiert, Organistin der Gemeinde Saint-Jean-Saint-François, Bouvet S. 161).

1833 zog Célèste-Thérèse mit ihrer Mutter nach Beauvais (bei Paris), wo sie bis 1843 Clavier- und Gesangsstunden erteilte. Im Jahr 1843 übersiedelten beide nach Belleville (ebenfalls bei Paris), wo die Lebenshaltungskosten niedriger waren. Die beiden Frauen lebten hier in Armut. Ihrer Mutter zufolge hatte Célèste-Thérèse im Juli 1847 keinen einzigen Schüler mehr (Brief Hélène-Narcisse Freys, Nov. 1848). Möglicherweise ist Célèste-Thérèse Couperin Komponistin des anonym überlieferten, der Duchesse d'Angoulême gewidmeten Air De nos cœurs, ô douce espérance. Célèste-Thérèse Couperin starb am 14. Febr. 1860, zwei Jahre vor ihrer Mutter.

Mit Célèste-Thérèse Couperin starb der Name der berühmten Musikerfamilie, die sich bis ins 16. Jh. zurückverfolgen lässt, aus. Die Familie war eng mit dem Königshof, dem Ancien Régime und den Instrumenten Cembalo und Orgel verbunden gewesen, so dass das Schicksal Célèste-Thérèses in einer neuen Zeit mit veränderten Lebensbedingungen für Musikerinnen fast symbolträchtig erscheint. Als Mutter und Tochter 1848 aus Geldknappheit zwei Familienportraits verkauften, erhielten sie dafür nur 500 Francs.

 

LITERATUR

Letillois, MGG 1, Dufourcq, New Grove 1, MGG 2000, New Grove 2001

Henri-Joseph Taskin, „Notice sur la famille Couperin“ (vor 1850), in: Nouveaux Documents sur les Couperin, hrsg. von Charles Bouvet, Paris 1933, S. 176–180.

Charles Bouvet, Les Couperin. Une Dynastie de Musiciens Français, Paris 1919, Repr. Hildesheim [u. a.] 1977.

 

CS

 

© 2008 Freia Hoffmann