Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Braun, (Katharina) Kathinka, Cathinka, (Maria Louise, Luise)verh. Braun

24. März 1799 in Würzburg, † 8. Juni 1832 in Ludwigslust, Pianistin und Sängerin. Sie war die Tochter des Fagottisten Moritz Braun (17651828), der an der fürstbischöflichen Kapelle in Würzburg angestellt war, und die Nichte der Sängerin und Instrumentalistin Maria Louise (Anna) Braun. Im Kindesalter erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht, wobei sie so schnell voranschritt, „dass sie als elf- bis zwölfjähriges Mädchen Concerte von Mozart u. a. m. öffentlich vortrug“ (AmZ 1832, Sp. 569f.). Zu dieser Zeit nahm sie auch ihren ersten Gesangsunterricht und zeigte hierbei eine so große Begabung, dass ihr Vater sie „nun ausschließlich für den dramatischen Gesang“ bestimmte (ebd. S. 570). Ihre pianistische Laufbahn war damit beendet. Ab 1815 begann ihre Gesangskarriere in Hannover, die sie u. a. nach Hamburg, Kopenhagen, Kassel und Berlin führte. 1824 heiratete sie ihren Cousin, den Oboisten und Komponisten Wilhelm Theodor Johannes Braun (18041861). Beide gingen 1825 an das grossherzogliche Theater nach Ludwigslust, wo Kathinka Braun bis zu ihrem Tod als Grossherzoglich Mecklenburg-Schwerin’sche Hofsängerin angestellt war.

 

LITERATUR

AmZ 1832, Sp. 569571

Mendel (Art. Braun, Moritz), Fétis (Art. Braun, Catinka), New Grove 1 (Art. Braun, Moriz, Art. Braun, Wilhelm Theodor Johannes), New Grove 2001 (Art. Braun, Moritz, Art. Braun, Wilhelm Theodor), MGG 2000 (Art. Braun, Katharina Maria) 

Clemens Meyer, Geschichte der Mecklenburg-Schweriner Hofkapelle, Schwerin i. M. 1913. 

Johann Hennings u. Wilhelm Stahl, Musikgeschichte Lübecks, 2 Bde., Bd. 1, Kassel [u. a.] 1951.

Hans Erdmann, „Die Musikerfamilie Braun“, in: Mf 12 (1959), S. 184186.

 

HB

 

© 2007 Freia Hoffmann