Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

WietrowetzWietrowitz, Gabriele

* 13. Jan. 1866 in Laibach (slowenisch Ljubljana), † 6. Apr. 1937 in Berlin, Violinistin und Hochschullehrerin. Über die Mutter von Gabriele Wietrowetz liegen außer dem Hinweis, dass sie italienischer Herkunft war, keine Informationen vor. Ihr Vater war ein böhmischer Musiker. Er gehörte als Kornettspieler einer Militärkapelle an und erteilte seiner Tochter von ihrem fünften bis zum neunten Lebensjahr Geigenunterricht. Anfang der 1870er Jahre übersiedelte die Familie nach Graz, wo A. Geyer die weitere Ausbildung der jungen Musikerin übernahm. Von 1877 an besuchte sie die Schule des Steiermärkischen Musikvereins und wurde dort von Ferdinand Caspar (1829−1911) unterrichtet. In dieser Zeit erfolgten auch die ersten öffentlichen Auftritte. Die Konzerterfolge der Elfjährigen sowie die Fortschritte im Studium machten sie laut Arthur Ehrlich „zur Vorzugsschülerin in der Oberabtheilung des Musikvereins unter der Leitung des Konzertmeisters Ferd. Casper“. Auch in „den alljährlichen Prüfungskonzerten trug sie stets den Haupterfolg und damit den ersten Preis davon. In ihrem vierten Unterrichtsjahre bestand dieser Preis in fünfundzwanzig Dukaten, und gleichzeitig beschenkte sie Graf Aichelburg, als Mitglied des Direktoriums des Musikvereins, mit einer werthvolleren Geige“ (Ehrlich, S. 303f.). Initiiert durch das Direktorium des Vereins erhielt Gabriele Wietrowetz ein Stipendium der Provinz Steiermark. Mit dieser finanziellen Unterstützung ging sie 1882 nach Berlin und studierte in den folgenden drei Jahren an der Akademischen Hochschule für Musik bei Joseph Joachim (1831−1907) und dessen Assistenten Emanuel Wirth (1842−1923). 1883 und 1885 erhielt die Geigerin das mit 1500 Mark dotierte Felix Mendelssohn-Bartholdy-Staatsstipendium „für ausübende Tonkünstler“ (NZfM 1883, S. 516). Im Sommer 1885 verließ sie die Hochschule und ließ sich noch in demselben Jahr in Hamburg und Berlin hören. In der Hauptstadt spielte sie am 9. Dez. 1885 in einem Konzert des Berliner Philharmonischen Orchesters Brahms Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77. Im Herbst 1886 reiste die Musikerin in ihre Heimatstadt Graz. Ihre Auftritte dort fanden in der Presse positive Beachtung. Der Grazer Korrespondent der „Neuen Zeitschrift für Musik“ sieht in Gabriele Wietrowetz eine „sehr begabte junge Geigerin“ (NZfM 1887, S. 343) und attestiert ihr „verständige Phrasierung und seelenvollen Ton“ (ebd.). Auf der Rückreise nach Berlin gastierte die Künstlerin Ende Nov. in Münster und trug dort im Rahmen des Cäcilienfestes am 27. oder 28. des Monats wiederum das Brahms-Konzert vor.

1889 übernahm die Konzertdirektion Wolff die Organisation ihrer zahlreichen Konzerte. Viele der Auftritte erfolgten in Berlin. Daneben gastierte die Geigerin während ihrer über 40 Jahre langen Karriere in zahlreichen deutschen Städten und unternahm Konzertreisen nach Skandinavien (1889), in die Schweiz (1890, 1893, 1895), nach Polen (1890, 1894), in die Niederlande (1891, 1892, 1902, 1920), nach England (1892 bis 1897), Österreich (1893, 1896) sowie Italien (1895) und Frankreich (1898, 1899).

Für das Frühjahr und den Sommer des Jahres 1889 lassen sich zahlreiche Konzerte in Norwegen und Schweden belegen. Die „Neue Zeitschrift für Musik“ schreibt: „Die junge Violinistin Gabriele Wietrowetz, die am 12. März in der Königl. Hofoper in Stockholm ein eigenes Concert mit großartigem Erfolge gab, hat seitdem Schweden und Norwegen bereist und überall durch ihr phänomenales Spiel das Publikum zu stürmischer Begeisterung hingerissen. Die Presse der skandinavischen Hauptstädte bezeichnet die junge Dame als eine der ersten Geigerinnen der Jetztzeit“ (NZfM 1889, S. 267). Zusammen mit Marie Wieck, die im Winter 1888/1889 in Stockholm als Gesangs- und Klavierlehrerin wirkte, sowie dem Bariton Frans Gustaf Oscar Lomberg (mit dem Gabriele Wietrowetz 1886 bereits in Berlin aufgetreten war) veranstaltete sie eine Reihe von mindestens zwölf Konzerten in größeren Städten Mittelschwedens, u. a. in Linköping.

 

Gabriele Wietrowetz, Photographie von E. Davey Lavender.

 

Am 23. Apr. 1892 erfolgte Gabriele Wietrowetz Londoner Debüt in einem von August Manns Saturday Concerts im Crystal Palace. „The Athenæum“ schreibt: „An extremely favourable impression was made by a young lady violinist, Fräulein Gabriele Wietrowetz, pupil of Herr Joachim, in Mendelssohns concerto. United to a fine broad tone and almost faultless technique, Fräulein Wietrowetz possesses a remarkably bright vivacious style, and a more spirited rendering of the work could scarcely be imagined“ (Athenaeum 1892 I, S. 577). In den nächsten Monaten trat die Violinistin mehrmals zusammen mit der Pianistin Fanny Davies auf. Außerdem ließ sie sich in einem Konzert der Philharmonic Society (11. Mai 1892) sowie in einigen Popular Concerts von Arthur Chappell in der St. Jamess Hall hören und nahm Engagements für Konzerte in Manchester und Birmingham an.

Bis 1897 reiste Gabriele Wietrowetz alljährlich für einige Monate nach England und konzertierte dort vor allem in London. Regelmäßig wirkte sie in den Popular Concerts sowie den Saturday Concerts mit. 1893 trat sie in Glasgow und Cardiff/Wales sowie 1895 und 1896 in Oxford auf.

 

Gabriele Wietrowetz, Photographie von F. Jamrath.

 

1897 findet sich in den „Musical News“ ein Hinweis auf ein Wietrowetz Quartet − neben Gabriele Wietrowetz bestehend aus den ehemaligen Musikerinnen des Shinner-Quartetts Lucy Stone (Violine), Cecilia Gates (Viola) und Florence Hemmings (Violoncello). Am 16. Nov. 1897 traten die Musikerinnen erstmals zusammen in Erscheinung. Die „Musical News“ schreiben: „With such a leader and such experienced players, there could be but one result, and the quartet playing was perfection“ (Musical News 1897 II, S. 478). Bis 1901 sind Konzerte des Ensembles in dieser Besetzung in England belegt.

Nach der Jahrhundertwende konzertierte Gabriele Wietrowetz weitaus seltener als zuvor. Ein Grund hierfür war ihre Lehrtätigkeit an der Berliner Musikhochschule, die die Musikerin zum Studienjahr 1901/1902 aufgenommen hatte. Ihre Stelle sah Unterricht im Umfang von 12 Stunden pro Woche für ein Jahresgehalt von 1900 Mark vor. Sechs Wochen Urlaub außerhalb der Institutsferien ermöglichten ihr, weiterhin Konzertreisen zu unternehmen. Zum Studienjahr 1908/1909 wurde die Zahl der zu erteilenden Unterrichtsstunden halbiert. Anlass hierfür waren vermutlich gesundheitliche Probleme der Violinistin. Ärzte attestierten ihr hartnäckigen, „seit mehreren Monaten bestehenden Husten, hochgradige Abgespanntheit und Müdigkeit, zeitweilig Schmerzen in der linken Schultergegend; Blutarmut; Bronchialkatarr, anatomische Veränderungen am Nervensystem“ (UdK-Archiv Bestand 1, Nr. 222, zit. nach Prante, S. 122) und verschrieben ihr wiederholt Erholungsurlaube. Am 31. März 1912 beendete Gabriele Wietrowetz ihre Lehrtätigkeit an der Berliner Musikhochschule, nachdem sich der Senat aufgrund der zahlreichen Ausfälle zur Neubesetzung ihrer Stelle entschlossen hatte.

In den folgenden Jahren konzertierte die Geigerin wieder regelmäßig mit einem Wietrowetz-Quartett. Die Mitspielerinnen waren nun Martha Drews (1877−1965, Vl.), Erna Schulz (1887−1938, Vla.) und Eugenie Stoltz (Vc.). Bis 1923 war das Ensemble aktiv, wenn auch in unterschiedlicher Besetzung. Nach 1917 wurden die Auftritte seltener.

Noch bis 1927 finden sich Hinweise auf die Konzerttätigkeit von Gabriele Wietrowetz. Auch nach Auflösung des Wietrowetz-Quartetts trat sie  häufig in kammermusikalischer Besetzung auf, unter anderem mit InstrumentalistInnen wie der Pianistin Käthe von Gizycki, dem Violoncellisten Hermann Hopf, der Violinistin Anita Marcus oder dem Bratschisten August Brunier.

Das Repertoire Gabriele Wietrowetz war äußerst anspruchsvoll. „Die grösste Wirkung erzielte sie stets mit Spohr’s Gesangscene [Konzert Nr. 8 a-Moll op. 47], Mendelssohn’s Violinkonzert [e-Moll op. 64], Bruch’s zweitem Konzert [d-Moll op. 44], dem Beethoven’schen Konzert [D-Dur op. 61], Brahms Violinkonzert [D-Dur op. 77] und Joachim’s Konzert in ungarischer Weise [Nr. 2 d-Moll op.11] (Ehrlich, S. 304). Dies waren zugleich die von ihr am häufigsten gespielten Kompositionen. Oftmals enthielten die Programme auch Ungarische Tänze von Brahms, Tartinis Teufelstrillersonate g-Moll op. 1 Nr. 4 sowie Werke von Grieg, Wieniawski, Johan Svendsen und Aleksander Zarzycki. Henry Charles Lahee schreibt zu der Auswahl: Miss Wietrowitz plays with the most consummate ease the greatest works of the modern school. She has a powerful brilliant tone, with sweet tenderness and sympathy, which appeal to the soul of the listener, and she confines her repertoire to the highest class of musical compositions“ (Lahee, S. 332).

Schon früh hat sich Gabriele Wietrowetz erfolgreich als Violinistin im Konzertleben etabliert. Zahlreiche Engagements bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein dokumentieren den Erfolg der Künstlerin. Albert Payne zählt sie „zu den wenigen helleuchtenden Sternen der weiblichen Musikwelt“ (Ehrlich, S. 302). Auch die „Signale für die Musikalische Welt“ sehen in ihr „eine der talentvollsten und tüchtigsten (wenn nicht jetzt die tüchtigste) unter den jüngeren Violinvirtuosinnen“ (Signale 1891, S. 421). Ein Korrespondent der „Neuen Zeitschrift für Musik“ bezeichnet sie als eine „Violinvirtuosin, welche getrost mit der ganzen Violinspielenden [sic] Männerwelt in Concurrenz treten kann“ (NZfM 1890, S. 114). An anderer Stelle heißt es in demselben Blatt: Ihrem großen Meister Jos. Joachim strebt sie ersichtlich nach in der Stilgröße und Edelart der Auffassung; nichts Manierirtes, auf äußeren Effect Abzielendes wird in ihrem Spiele bemerkbar; und wenn sie auch jene überschießende Tonfülle […] nicht besitzt, so ist das Maß von Kraft und Ausgiebigkeit, über das sie verfügt, immerhin schätzbar genug, und mancher Violinist wäre froh, wenn er mit der Violinistin concurriren könnte“ (NZfM 1897, S. 480).

 

Photographie von Elliot & Fry.

 

LITERATUR

Academy 1892, S. 430

Algemeen Handelsblad [Amsterdam] 1892, 5. Juni; 1901, 30., 31. Aug., 3., 7., 11., 14., 25., 26., 30. Sept.; 2. Okt.; 1902, 6. März; 1906, 6., 9. Jan.; 1910, 19. März; 1919, 25. Dez.; 1920, 8. Jan.

Athenæum 1892 I, S. 577; 1892 II, S. 608, 642; 1899 I, S. 379

Birmingham Daily Post 19. Sept. 1892

Bock 1886, S. 92, 117; 1887, S. 69, 157, nach S. 420; 1888, S. 56, 66, 472; 1889, S. 194, 370; 1891, S. 144; 1894, S. 85; 1896, S. 93

Glasgow Herald 1893, 12., 13., 25., 29. Sept.

Jahresbericht des Musik-Vereins zu Münster 1890/1891, S. 137, 139, 140

Jahresbericht des Westfälischen Provinzial-Vereins für Wissenschaft und Kunst 1886, S. 164

Lady’s Realm 1899, S. 64

The Lute 1895, S. 463

Magazine of Music, 1892, S. 112

Monthly Musical Record 1893, S. 2

Musical News 1897 II, S. 478, 527, 539; 1898 I, S. 240, 507, 554, 578; 1899 I, S. 260

Musical Opinion and Music Trade Review 1892, Juni, S. 422, 423; 1893, Jan., S. 230, Apr., S. 415, Mai, S. 464, Juni, S. 522; 1893, Dez., S. 164; 1895, Jan., S. 158, 252; 1896, Dez., S. 164

Musical Standard 1885 II, S. 306; 1892 I, S. 326, 346; 1892 II, S. 90; 1893 I, S. 297; 1894 I, S. 21; 1896 I, S. 171, 303; 1896 II, S. 388

MusT 1892, S. 2761898, S. 480; 1899, S. 263, 428; 1901, S. 819; 1892, S. 345; 1901, S. 621

MusW 1885, S. 692

Die Musik 1912/13 III, S. 310

Musikpädagogische Blätter 1916, S. 267

NZfM 1883, S. 516; 1885, S. 447; 1886, S. 552; 1887, S. 139, 240, 343, 510; 1888, S. 248, 265; 1889, S. 45f., 151, 233, 267, 318, 516, 540f.; 1890, S. 114, 195, 218, 221, 279; 1891, S. 214, 246, 483, 449, 510; 1892, S. 6, 150f., 178, 218, 357, 388, 481; 1893, S. 189; 1894, S. 587: 1896. S. 429; 1897, S. 480; 1898, S. 501, 543; 1899, S. 34, 76f., 451, 513, 542; 1900, S. 313

Het Nieuws van den Dag [Amsterdam ] 1892, 19. März; 1901, 30. Aug., 4., 5. Sept.; 1902, 4., 5., 6. März

Review of Reviews 1898, S. 212

Signale 1885, S. 921; 1886, S. 292, 504; 1887, S. 131, 563, 1049;  1917, S. 97f.; 1888, S. 131f., 218, 901f., 1083; 1889, S. 12, 178; 1890, S. 370, 394, 484, 486, 524, 905, 1078, 1142; 1891, S. 168, 210, 292, 299, 330, 360, 421, 1001, 1114; 1892, S. 146, 154, 218, 228, 566, 581, 628, 868, 1031, 1046; 1893, S. 55, 317, 347, 422, 437, 439, 486, 871, 901, 933, 950; 1894, S. 11, 314, 362, 429, 885, 918, 965, 1083; 1895, S. 25. 131, 151, 472, 917, 949, 968, 999, 1029; 1896, S. 75, 93, 355, 475. 537, 599, 728; 1897, S. 9, 202, 771, 932; 1899, S. 52, 978, 980, 1033; 1900, S. 108, 1095; 1901, S. 68; 1902, S. 130; 1903, S. 154; 1904, S. 122

Violin Times 1893, S. 19; 1895, S. 18; 1898, S. 35; 1899, S. 135

Western Mail 1893, 4., 15. Nov.

Windsor Magazine. An Illustrated Monthly for Men and Women 1897, S. 747

Baker, Grove, Frank/Altmann, Van der Straeten, MGG 2000

Anna Morsch, Deutschlands Tonkünstlerinnen. Biographische Skizzen aus der Gegenwart, Berlin 1893.

Arthur Ehrlich [d. i. Albert Payne], Berühmte Geiger der Vergangenheit und Gegenwart, Leipzig 1893.

Henry Charles Lahee, Famous Violinists of To-day and Yesterday, Boston 1899.

Henry Saxe Wyndham u. Geoffrey L’Epine (Hrsg.), Whos Who in Music. A Biographical Record of Contemporary Musicians, London 1915.

Andreas Moser, Geschichte des Violinspiels, Berlin 1923.

Wilhelm Joseph von Wasielewski, Die Violine und ihre Meister, Leipzig 71927.

Erich Hermann Müller, Deutsches Musiker-Lexikon, Dresden 1929.

Ernest N. Doring, How Many Strads?. Our Heritage from the Master. A Tribute to the Memory of a Great Genius Compiled in the Year Marking the Tercentenary of his Birth, Chicago/Ill. 1945.

Arnaldo Baruzzi, La casa nuziale. The Home of Antonio Stradivari. 1667−1680, London 1962.

Henry Roth, „Women and the Violin“, in: The Strad 83 (1972), S. 551−563.

Peter Muck, Einhundert Jahre Berliner Philharmonisches Orchester, 3 Bde., Bd. 1: 1882−1922, Tutzing 1982.

Robert Rohr, Unser klingendes Erbe. Beiträge zur Musikgeschichte der Deutschen und ihrer Nachbarn in und aus Südosteuropa unter besonderer Berücksichtigung der Donauschwaben. Von den Anfängen bis 1918, 2 Bde., Bd. 1, Passau 1988.

Michael Musgrave, The Musical Life of the Crystal Palace, Cambridge [u. a.] 1995.

Inka Prante, Die Schülerinnen Joseph Joachims, Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung, unveröffentlicht, Universität der Künste Berlin 1999.

Silke Wenzel, „Gabriele Wietrowetz“, in: MUGI. Musik und Gender im Internet, http://mugi.hfmt-hamburg.de/A_lexartikel/lexartikel.php?id=wiet1866, Zugriff am 20. Juli 2012.

Philipp Albrecht, „‚Eine Amazonengruppe mit ästhetischem Programm‘“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress 31. Okt. bis 4. Nov. 2001 an der UdK Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch [u. a.], Bonn 2003, S. 415−428.

Inka Prante, „‚Warum sollten nicht auch Frauen in der Tonkunst excellieren können?‘. Joachim-Schülerinnen im Streichquartett“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress 31. Okt. bis 4. Nov. 2001 an der UdK Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch [u. a.], Bonn 2003, S. 399−414.

 

Bildnachweis

Violin Times 1895, S. 18

Windsor Magazine. An Illustrated Monthly for Men and Women 1897,  S. 747

Lady’s Realm 1899, S. 64

 

Annkatrin Babbe

 

© 2012 Freia Hoffmann