Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Hasenbalg, Caroline, verh. Marx

* vermutlich in Braunschweig, Lebensdaten unbekannt, Pianistin. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie von ihrem Vater, dem Braunschweiger Musikdirektor, Komponisten und Musiklehrer Johann Friedrich Hasenbalg (1771–1859), der auch ihre jüngere Schwester Hermine Hasenbalg zur Harfenistin ausbildete. Laut Schilling wurde sie „schon in ihrem achten Jahre als eine fertige Clavierspielerin bewundert“. In den Jahren 1825 und 1826 konzertierte sie erfolgreich in Deutschland, u. a. in Braunschweig und Berlin. Ihrer Karriere wurde durch die Eheschließung mit dem Professor und Hofrath Marx ein frühzeitiges Ende gesetzt. Als verheiratete Frau trat sie nur noch im privaten Freundeskreis in Braunschweig auf. Zu ihrem Repertoire gehörten u. a. Werke von Beethoven und Hummel.

 

LITERATUR

AmZ 1825, Sp. 431; 1826, Sp. 203f.

Schilling (Art. Hasenbalg, Johann Friedrich), Schla/Bern (Art. Hasenbalg, Johann Friedrich), Paul, Mendel (Art. Hasenbalg, Johann Friedrich), Fétis (Art. Hasenbalg, Jean-Frédéric)

 

HB

 

© 2007 Freia Hoffmann