Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Willmann, (Maria Anna Magdalena) Caroline

* 25. Febr. 1796 (Ort unbekannt), † 1860 in Wien, Pianistin und Sängerin. Ihr Vater war der Flötist, Violinist und Cellist (Johann) Ignaz Willmann (1739−1815), ihre Mutter dessen zweite Ehefrau, die Sängerin (Anna Maria Antonetta) Marianne de Tribolet (1768−1813), ihre Halbgeschwister waren der Cellist und Komponist Max (Maximilian Friedrich Ludwig) Willmann (1767−1813), die Sängerin (Johanna) Magdalena Willmann (1771−1801) und die Pianistin (Maximiliana Valentina) Walburga Willmann. In Kassel war Caroline Willmann Schülerin von Felice Blangini (1781−1841); 15-jährig gab sie ihr Debut als Sopranistin und Pianistin. In einer Konzertbesprechung aus dem Jahre 1811 heißt es: „Als eine für ihr Alter (denn sie ist noch sehr jung) schon recht brave Klavierspielerin, hat sie schon mehreremal verdienten Beyfall gefunden“ (AMZ 1811, Sp. 539). Von 1814 bis 1816 war sie in Theatern in Budapest, Wien und Breslau als Primadonna engagiert, von 1816 bis 1825 trat sie als Sängerin in Wien, München, Stuttgart, Dresden und Berlin auf, 1830 gab sie Gesangsunterricht in Bayreuth. Als Pianistin trat sie nicht mehr in Erscheinung.

 

LITERATUR

AmZ 1811, Sp. 539f.

Stoepel 1826f., S. 343

Schla/Bern (Art. Willmann, Maximilian), Wurzbach, Grove 1 (Art. Willmann, Familie), MGG (Art. Willmann, Ignaz), New Grove 1 (Art. Willmann, Familie), MGG 2000 (Art. Willmann, Familie), New Grove 2001 (Art. Willmann, Familie), OeML (Art. Willmann, Familie)

Karl Maria Pisarowitz, „Die Willmanns. Der restituierte Roman einer potenzierten Musikerfamilie“, in: Mitteilungen der Internationalen Stiftung Mozarteum XV (1967), S. 7−12.

 

AH

 

© 2008 Freia Hoffmann