Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Couperin, Marguerite-Louise

* 1675/76 oder 1678/79 in Paris, † 30. Mai 1728 in Versailles, Cembalistin und Sängerin. Marguerite-Louise war die Tochter von François Couperin (I.) dem Älteren (um 1631–um 1708/12) und Louise geb. Bongard (um 1648–1727). Als „Ordinaire de la musique de la chambre“ führte sie seit Febr. 1702 u. a. zahlreiche Kompositionen ihres Cousins François Couperin  (II.) le Grand auf. Geschah dies wohl hauptsächlich als Sängerin, so war sie doch auch für ihr gutes Cembalospiel bekannt. Besonders Titon du Tillet rühmt, dass sie „jouoit parfaitement du clavecin“ („das Cembalo perfekt spielteTiton du Tillet, S. 403). François Couperin selbst verewigte möglicherweise seine begabte Cousine 1730, zwei Jahre nach ihrem Tod, in seinem Quatrième Livre de Pièces de clavecin (20ème Ordre) in dem Stück La Croûilli ou la Couperinète(Dieser Ausdruck bezieht sich auf den Beinamen ihres Vaters, Sieur de Crouilly).

 

LITERATUR

Mg Juli 1702, S. 366

Gerber 1, Letillois, Schilling, Hoefer, Mendel, Jal, Fétis, MGG 1, Dufourcq, New Grove 1, MGG 2000, New Grove 2001

Edouard Titon du Tillet, Le Parnasse François, Paris 1732, Repr. Genf 1971.

Edouard Titon du Tillet, Suite du Parnasse François, jusqu’en 1743. Et de quelques autres Pièces qui ont rapport à ce Moment, Paris 1743, Repr. Genf 1971.

John Hawkins, A General History of the Science and Practice of Music, 2 Bde., Bd. 2, London  1776, Repr. Graz 1969.

Henri-Joseph Taskin, „Notice sur la famille Couperin“ (vor 1850), in: Nouveaux Documents sur les Couperin, hrsg. von Charles Bouvet, Paris 1933, S. 176–180.

Charles Bouvet, Les Couperin. Une Dynastie de Musiciens Français, Paris 1919, Repr. Hildesheim [u. a.] 1977.

Lionel Sawkins, „La vie et l’œuvre de Michel-Richard de Lalande, in: Concert des muses. Promenade musicale dans le baroque français, hrsg. von Jean Lionnet, Paris 1997, S. 157–168.

 

CS

 

© 2007 Freia Hoffmann