Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Bause, Friederike Charlotte

1766 in Leipzig, † 15. März 1785 ebd., Pianistin und Glasharmonika-Spielerin. Sie war die Tochter des Leipziger Kupferstechers Johann Friedrich Bause (1738–1814) und seiner Frau Henriette Charlotte geb. Brünner.

Nach Gerber spielte sie „das Klavier mit vieler Fertigkeit und Ausdrucke schon in ihrem 15ten Jahre so, daß sie der große C. Ph. Em. Bach in Hamburg durch Überschickung eines neuen Klavierconzerts von seiner Arbeit, seines Beyfalls würdig hielt“ (Gerber 1). Goethe, der mit der Familie freundschaftlichen Kontakt pflegte, hob 1782 ebenfalls ihr Klavierspiel hervor: „Bey Bausen spielten die Frauens und Mädgens schön Klavier besonders eine Mad. Neumann aus Dresden und Bausens ältste Tochter die besonders schön ist“. Nach Auskunft von Carl Friedrich Cramers „Magazin der Musik“ spielte sie „die Harmonica mit großer Fertigkeit und Delicatesse“ (Cramer 1784, S. 496), nach Gerber „auf eine rührende und meisterhafte Art“ (Gerber 1).

In einem Nachruf in den „Neuen Leipziger gelehrten Anzeigen“ heißt es: „Sie hatte sich durch frühes Musik-Studium, zum Muster anderer Dilettanten, ausgebildet, und war im meisterhaften Spiele der Harmonika, die erste ihres Geschlechts in Deutschland“ (Neue Leipziger gelehrte Anzeigen 1785, S. 384).

Ihr früher Tod wird in der Literatur auf „einen Nervenschlag“ zurückgeführt, den das Spielen der Glasharmonika ausgelöst habe (Zeitschrift für Instrumentenbau 1927, S. 261). 

Friederike Bause. Bildnis von Anton Graff.

LITERATUR

Neue Leipziger gelehrte Anzeigen 1785, S. 384

Zeitschrift für Instrumentenbau 1927, S. 261

Cramer 1784, S. 496, 721

Gerber 1

Johann Wolfgang von Goethe, Brief an Charlotte v. Stein vom 25./ 27. Dez. 1782

Hermann Ullrich, Die blinde Glasharmonikavirtuosin Mariane Kirchgessner und Wien. Eine Künstlerin der empfindsamen Zeit, Tutzing 1971.

 

Bildnachweis

SLUB Dresden/Deutsche Fotothek: http://www.deutschefotothek.de/obj70254732.html, Zugriff am 3. Aug. 2011.

 

FH/JW

 

© 2006 Freia Hoffmann