Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

SeverinaSeverenaSeverine, Olga

* um 1868 in Dresden, † 2. Febr. 1923 in Miami, Violoncellistin, Kontrabassistin und Violoncellolehrerin. Die Musikerin entstammt einer Dresdner Musikerfamilie, der Familienname ist unbekannt. „At the age of six she began the study of violin with her father and piano with her older sisters who were pupils of Friedrich Wieck and Clara Schumann. Later she transferred her ambition to the ’cello with great success and traveled extensively throughout the old country with a distinguished ensemble and played before most of the crowned heads of Europe“ (Cold Spring Recorder 30. Okt. 1908). Im Jahr 1889 übersiedelten Olga Severina sowie ihre Schwestern Maria, später verh. Tosca (1862–nach 1910), und Anna, auch Nana genannt, später verh. Driscoll (ca. 1870–1913) nach New York. Im Nekrolog von Anna Driscoll werden als Schwestern auch „Mrs. Fels [ca. 1852–1931] of this city [Niagara Falls], Mrs. Grosser […] of New York City, and Mrs. Thecla Schneider of Germany“ (Niagara Falls Gazette 1. Apr. 1913) genannt. In einigen Rezensionen wird die Cellistin auch als „Mme. Severina Frings“ (New York Times 3. Febr. 1923) oder „Olga Frings Severina“ (Niagara Falls Gazette 2. Sept. 1913) bezeichnet.

Erste Erwähnung findet die Musikerin im Kontext des Woman’s String Orchestra von New York unter Leitung von Carl Lachmund. Nach dem ersten Auftritt des Ensembles im Febr. 1897 werden die Musikerinnen im „New York Herald“ namentlich erwähnt. Als Violoncellistinnen sind Leontine Gärtner, Agnes M. Dressler, Helen Collins und Evelyn Fidler aufgeführt. Als Kontrabassistinnen werden Olga Severina und Selma Gaertner genannt. Auch im Commonwealth Ladies’ Orchestra von Boston ist Olga Severinas Mitwirkung verzeichnet: In der methodistischen Kirche von Boston kam im Okt. 1907 ein eher ungewöhnliches Programm zur Aufführung. Das Ensemble, bestehend aus zwei Violinistinnen, einer Cellistin, einer Hornistin, einer Posaunistin, einer Klarinettistin sowie einer Flötistin und einer Schlagzeugerin trug Frühlings Erwachen von Carl Phillip Emanuel Bach vor. Neben Beiträgen der Hornistin Nelly May Hoon und der Posaunistin Charlotte M. Gary kam auch ein Andante von Goltermann, gespielt von Olga Severina, zur Aufführung. Neben kleineren, überwiegend solistischen Darbietungen, u. a. in New York  (1907, 1912) und Buffalo (1922) sowie im Rahmen eines Konzerts der Sängerin Nelli Melba im Manhatten Opera House am 28. Jan. 1907 sind besonders die weiteren kammermusikalischen Auftritte interessant: In der Kirche St. Mary in Cold Springs trugen die Musikerinnen Lilly LeGrand Love (Violine), Olga Severina und Mabel Madison Watson (Klavier) u. a. Three Russian Songs von Michail Glinka und den Swedish Wedding March von Johan August Söderman vor. Anna Driscoll, die Schwester der Cellistin, assistierte dem Trio als Schlagzeugerin: „The trios for violin, piano and cello were played by the Misses Love and Watson and Mme. Olga Severina with flue ensemble effect and with clear and artistic interpretation. The playing of the trio as a whole, while marked with most unusual charm and delicacy in the lighter passages, was equally good in those that required fire and intensity. A very unique and pleasing feature of this part of the program was the introduction of the tympani as an accompaniment to the trio. It was so skillfully played by Mme. Nana Driscoll that it formed a wonderful foundation for the other instruments without at any time overpowering them. Mme. Driscoll has toured Europe with several great orchestras and has gained international renown as a tympanist. As several musicians have said of her: She plays her tympani with wit and humor. The opportunity of hearing her in Cold Spring came as a surprise and as a great pleasure […]. Madame Olga Severina so won the hearts of the audience by her charming rendering of her solos that a very general desire was shown to know who she was“ (Cold Spring Recorder 30. Okt. 1908). Ein weiterer Auftritt in dieser Besetzung erfolgte im Dez. 1909 im Bijou Theatre von Mount Vernon. Hier interpretierte das Trio abermals mit Begleitung der Paukistin Anna Driscoll eine Bearbeitung von Chopins Marche funèbre op. 35. Zusammen mit den Geschwistern Josephine (Violine) und Bertha Emerson (Klavier) trug Olga Severina in einem Klaviergeschäft in Niagara Falls im Sept. 1913 Teile aus der Oper Pagliacci von Ruggero Leoncavallo sowie ein Trio von Carl Böhm vor und interpretierte eine Bearbeitung von Schumanns Träumerei für Cello solo. Für das Jahr 1922 ist ein Konzert des Æolian Trios in West Palm Beach (Florida) überliefert, bestehend aus Ethel Inez Rowe (Klavier), Ethel Wade-Birnbaum (Violine) und Olga Severina. Ein anscheinend letzter Auftritt erfolgte in der First Baptist Church im Jan. 1923. Hier wirkte sie bei einer Choraufführung neben der Violinistin Mary O. White und der Organistin Lillian E. Davis unter Leitung von Chester E. Campbell Jr. mit. Abgesehen von der im Nekrolog erwähnten „world tour with a womans orchestra (New York Times 3. Febr. 1923) sind keine weiteren Auftritte bekannt.

 

 

LITERATUR

Amsterdam New York Daily Democrat and Recorder 31. Okt. 1907

The Brooklyn Daily Eagle 9. März 1912

Buffalo Evening News 25. Okt. 1922

Cold Spring Recorder 30. Okt. 1908

The Daily Argus [Mount Vernon/NY] 4. Dez. 1909

New York Herald  1897, 14. Febr.; 1906, 9. Sept.; 1907, 19. Jan.

New York Times 3. Febr. 1923

Niagara Falls Gazette 1913, 1., 17. Apr., 2., 3. Sept.; 1923, 31. März

Railroad Men Okt. 1907, S. 65

Typographical Journal 1922, S. 552

The Musical Blue Book of America 1921/22, New York 1922.

 

Bildnachweis

New York Herald  14. Febr. 1897

 

JW

 

© Freia Hoffmann 2014