Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Couperin, Marie-Madeleine (-Cécile), Marie-Anne

* 11. März 1690 in Paris, † 16. Apr. 1742 in Pontoise, Organistin und Cembalistin. Marie-Madeleine Couperin war die Tochter von François (II.) Couperin le Grand (1668–1733) und dessen Frau Marie-Anne Ansault (um 1668–1747).

Wie ihre Schwester Marguerite-Antoinette war Marie-Madeleine Couperin am Tasteninstrument ausgebildet worden, hatte sich jedoch mehr der Orgel zugewandt. Sie soll eine Schülerin von Michel Pinolet de Montéclair gewesen sein. Marie-Madeleine Couperin kam am 11. Apr. 1721 nach Maubuisson bei Pontoise, wo sie am 3. Mai dem Benediktinerinnenorden beitrat und den Namen „Sœur Cécile“ annahm. Hier, an der Abbaye de Maubuisson, wirkte sie als Organistin. Als Hinweis darauf wird besonders die neue Orgel gewertet, die kurze Zeit nach Marie-Madeleine Couperins Profess das alte kleinere Instrument ersetzte.

 

LITERATUR

Letillois, Schilling, Mendel, Paul, Jal, Fétis, MGG 1, Dufourcq, New Grove 1, MGG 2000, New Grove 2001

Edouard Titon du Tillet, Suite du Parnasse François, jusqu’en 1743. Et de quelques autres Pièces qui ont rapport à ce Moment, Paris 1743, Repr. Genf 1971.

John Hawkins, A General History of the Science and Practice of Music, 2 Bde., Bd. 2, London  1776, Repr. Graz 1969.

Henri-Joseph Taskin, „Notice sur la famille Couperin“ (vor 1850), in: Nouveaux Documents sur les Couperin, hrsg. von Charles Bouvet, Paris 1933, S. 176–180.

Charles Bouvet: Les Couperin. Une Dynastie de Musiciens Français, Paris 1919, Repr. Hildesheim [u. a.] 1977.

 

CS

 

© 2008 Freia Hoffmann