Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Dussek, Olivia (Francisca), verh. Buckley

* wahrscheinlich 1799 in London, † 24. Dez. 1847 ebd., Pianistin, Harfenistin, Organistin, Lehrerin und Komponistin. Obwohl die Angaben über ihr Geburtsjahr zwischen 1797 und 1801 schwanken, wird in der Literatur als ihr Vater meist Jan Ladislav Dussek (1760–1812) genannt, der bereits Ende 1799 wegen finanzieller Schwierigkeiten aus London nach Hamburg floh und danach nicht mehr zur Familie zurückkehrte. Ihre Mutter war Sophie (Giustina) Dussek geb. Corri verh. Moralt (1775–1847), eine Sängerin, Pianistin, Harfenistin und Komponistin, die als Sängerin regelmäßig in den Salomon-Konzerten auftrat, in der Uraufführung von Haydns The Storm mitwirkte und sich um die Verbreitung von Kompositionen Mozarts in England verdient machte. Sophia Dussek unterrichtete ihr einziges Kind selbst an Klavier und Harfe und ließ die Tochter erstmals im Alter von acht Jahren in London öffentlich auftreten. Olivia Dussek heiratete William Richard Buckley und hatte mit ihm zehn Kinder. Dennoch war sie weiterhin als Instrumentalistin, Instrumentallehrerin und Komponistin tätig. 1838 wurde sie zur Organistin von St. Mary Abbotts in Kensington berufen, was „The Era“ zufolge „considerable excitement throughout the extensive parish“ auslöste (18. Nov. 1838) und auch der Zeitschrift „Bohemia“ eine Meldung wert war (24. Dez. 1838). Auch 1843 wird sie in „The Era“ als „organist of Kensington Church“ bezeichnet (The Era 21. Mai. 1843), sodass Zweifel, die noch in MGG 2000 und New Grove 2001 bezüglich dieser Funktion angedeutet werden, ausgeräumt sein dürften. Damit gehört sie zu den ersten Musikerinnen, die eine Festanstellung als Organistin erlangten (vgl. Thekla und Christina LachnerElizabeth StirlingMattie Spinney). Viele ihrer Kompositionen erschienen unter dem Namen Buckley.

 

WERKE FÜR HARFE UND KLAVIER

Home, sweet home (Rondo) für Harfe, London o. J.

The harpist’s friend. A series of popular Italian, German, French, English, and other national melodies, arr. for the harp, No. 1–6, London 1843ff.

Rule Britannia arr. als Duo für Harfe und Klavier, London 1822, 1827

Fantasia für Klavier, St. Louis 2004

Introduction and Variations on Non Più Mesta für Klavier, St. Louis 2004

 

LITERATUR

Olivia Dussek Buckley, Musical truths; or, An analysis of music: being a delineation of some of the nicer parts of the science, and a faithful and critical essay on the past and present mode of pianoforte instruction, with a statement of their results, Kensington 1843.

Bohemia [Prag] 24. Dez. 1838

The Era [London] 18. Nov. 1838; 21. Mai 1843

The Harmonicon Jan. 1824

The Quarterly Musical Magazine & Review 1823, S. 386-388

Sainsbury, Fétis, Brown Brit, Grove 2

Albert E. Wier (Hrsg.), The Macmillan Encyclopedia of Music and Musicians, New York 1938.

Cohen, MGG 2000, New Grove 2001, Oxford DNB

Susan Stern, Women Composers. A Handbook, Metuchen/N. J. u. London 1978.

Gene Claghorn, Women Composers and Songwriters. A Concise Biographical Dictionary, Lanham/MD u. London 1996.

Floraleda Sacchi, „Sophie Giustina Corri (Dussek, Moralt)“, in: World Harp Congress Review, Spring 2009, S. 12–14.

http://de.wikipedia.org/wiki/Olivia_Dussek, Zugriff am 3. Juni 2010.

 

Bildnachweis

Art. Olivia Dussek in Wikipedia

 

FH

 

© 2010 Freia Hoffmann