Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Sanders, Saunders, Alma

Lebensdaten unbekannt, englische Pianistin, Klavierlehrerin und Komponistin. Alma Sanders lebte in London und studierte am dortigen Trinity College. Erstmalig wird die Pianistin 1872 in den „London Daily News“ erwähnt, in der Ankündigung einer Konzertreihe von Juni bis Sept. in der Royal Albert Hall, in der sie als Solopianistin vorgesehen war. 1874 trat sie in den Hanover Square Rooms in London zum ersten Mal mit dem Harfenisten Karl Oberthür in dessen Matinee auf. Weitere gemeinsame Auftritte folgten bis zum Jahr 1878. Der „Musical Standard“ bescheinigt ihr 1880 „a brilliant style and good touch“ (The Musical Standard 1880 I, S. 261). Im selben Jahr wurde sie zur Professorin für Pianoforte am Trinity College ernannt. Sie veranstaltete Musikabende und trat bei zahlreichen Konzerten in London und Umgebung auf. Dabei spielte sie neben eigenen Kompositionen auch Werke von Beethoven, Saint-Saëns, Chopin und Händel. In Clifton, im Norden Englands, trat Alma Sanders in zwei Konzerten auf, in denen nur Musik von Komponistinnen zu hören war (MusW 1. Aug. 1885, S. 482).

Neben ihrer Tätigkeit als Pianistin und Klavierlehrerin betätigte sie sich auch kompositorisch. 1880 errang sie bei einem Kompositionswettbewerb ihres Colleges mit einem Klaviertrio den zweiten Platz. Von einem Klavierstück heißt es in der Presse: „A ‚Bourrée in D for the Pianoforte by Alma Sanders is tuneful and well-written; it should be learned by heart and played in the twilight, when an encore may be looked for“ (The Graphik, 24. Juli 1880).

Ihr Konzert 1885 in Clifton scheint einer ihrer letzten Auftritte gewesen zu sein. In den Jahren 1886 bis 1888 ist sie in der Fachpresse nur noch als Lehrerin oder Komponistin nachzuweisen. Nach 1888 scheint sie sich ganz aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen zu haben.

 

WERKE FÜR KLAVIER

Bourrée in D-Dur

Gavotte in F-Dur

Marsch

Duett für zwei Klaviere

Klaviertrio in F-Dur

Klavierquartett in c-Moll

 

LITERATUR

Athenæum  1880 I, S. 547; 1880 II, S.219, 874

Daily News [London], 17. Juni 1872, 9. Sept. 1880

Glasgow Herald [Glasgow], 25. Dez. 1885

Magazine of Music 1885, S. 123

Musical Opinion and Music Trade Review 1881, S. 3, 376; 1882, S. 134; 1883, S. 349, 376, 417; 1884, S. 214; 1885, S. 544

MusT 1879, S. 321; 1880, S. 113, 129, 384, 412, 440, 488, 522; 1881, S. 8, 23, 344, 448, 536; 1882, S. 4, 151, 154; 1883, S. 4, 154, 428, 484; 1884, S.4, 96, 163, 188, 285; 1885, S. 252, 316, 448, 512, 576; 1886, S. 4, 188, 384, 448

MusW 1874, S. 329, 405; 1875, S. 538; 1879, S. 215, 403; 1880, S. 470, 547; 1882, S. 433; 1884, S. 46, 246, 779; 1885, S. 232, 263, 482; 1888, S. 12

NZfM 1874, S.285

Orchestra, Choir and Musical Education 1882, S. 22, 42; 1883, S. 157

Orchestra Musical Review, 20. März 1886

The Era [London], 12. Nov. 1881, 16. Febr. 1884, 17. Jan. 1885

The Graphic [London], 24. Juli 1880, 7. Aug. 1880, 14. Aug. 1880, 28. Aug. 1880, 14. Okt. 1882, 22. März 1884, 12. Apr. 1884, 29. Aug. 1885

The Musical Standard 1877 I, S.201; 1878 II, S. 295; 1879 I, S. 234, 352; 1879 II, S. 22, 177; 1880 I, S. 140, 238, 254, 261, 264, 317; 1880 II, S. 62, 169; 1881 I, S. 84; 1881 II, S. 160, 176, 208, 318, 340; 1882 I, S. 122; 1882 II, S. 63, 234, 242, 298, 325, 355, 394; 1883 I, S. 227, 343, 367; 1884 I, S. 36, 75, 109, 125, 140, 228; 1884 II, S. 352; 1885 II, S. 28; 1887 II, S. 234, 375

The Orchestra 1879, S. 339

Brown Brit, Ebel, Cohen

Arthur Elson, Woman’s Work in Music, Boston 1903.

 

Christine Fornoff

 

© 2010 Freia Hoffmann