Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Daurer, Aurelia und Ida

* ca. 1835/36 (Orte unbekannt), Sterbedaten unbekannt, Pianistinnen und Sängerinnen. Aurelia Daurer war um ein Jahr älter als ihre mutmaßliche Schwester. Beide erhielten ab ca. 1844 Klavierunterricht am Konservatorium in Arad (im heutigen Rumänien). Möglicherweise waren sie Töchter von Joseph B. Daurer, der das Konservatorium 1833 gegründet hatte und es in den 1840er Jahren leitete.

Von 1844 bis 1848 wurden die Schwestern Daurer in der „Allgemeinen Wiener Musikzeitung" bei Prüfungsberichten aus Arad stets lobend hervorgehoben, regelmäßig erhielten sie für ihre pianistischen Prüfungsleistungen Auszeichnungen. Dabei spielten sie meist Klavier zu vier Händen, jede musizierte daneben auch solistisch. 1846 spielte die ältere Aurelia Daurer in einem Konzert im Konservatorium zu Ehren Franz Liszts, der selbst ebenfalls mitwirkte.

Es sind wenige Konzerte außerhalb des Konservatoriums nachgewiesen, stets traten dabei beide auf. 1844 und 1846 ließen sie sich im Rahmen von Virtuosenkonzerten als „Ausfüllungsnummern“ hören (AWM 1844, S. 471), 1846 spielten sie in Arad im Rahmen eines Wohltätigkeitskonzerts mit Orchesterbegleitung je einen Satz aus einem Klavierkonzert von Thalberg. 1847 konzertierten sie in Groß-Károly und Szathmár-Németi (heute Satu Mare/Rumänien). Nach 1848 lassen sich keine Informationen mehr finden. Ob dies mit den Arader Ereignissen im Unabhängigkeitskampf der Ungarn 1848/49 in Zusammenhang steht, ist offen.

 

LITERATUR

AWM 1844, S. 176, 471; 1845, S. 27, 196, 479; 1846, S. 13, 127, 331, 484, 600; 1847, S. 224, 447, 542; 1848, S. 40, 231f.

 

VT

 

© 2007 Freia Hoffmann