Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Stone, Lucy (Hester)

* 8. März 1865 in London, Sterbedaten unbekannt, Violinistin und Geigenlehrerin. Sie war das zweitälteste von elf Kindern des Geistlichen Edward Daniel Stone (1832–1916) und seiner Ehefrau, der Australierin Elizabeth Theresa geb. Vidal (1841–1898). Im Elternhaus erhielt sie ihren ersten Instrumentalunterricht und setzte die Ausbildung später bei einem Lehrer in Neuilly fort. Um 1878 ging sie nach Stuttgart, wo sie am Konservatorium als jüngste Schülerin Edmund Singers (1830–1912) Violine studierte. Finanziell durch ein Stipendium unterstützt, wechselte sie an das Pariser Konservatorium. Auf Anraten Joseph Joachims (1831–1907; ob sie von diesem Unterricht erhielt, lässt sich nicht ermitteln) reiste sie frühestens 1883 nach London, um, ebenfalls mit einem Stipendium ausgestattet, ihre Studien am Royal College of Music bei Richard Gompertz (1859–1921) weiterzuführen.

Als erster öffentlicher Auftritt lässt sich die Mitwirkung Lucy Stones in einem „recital of Historical Music“ (MusW 1885, S. 723) des Violinisten Otto Peiniger am 10. Nov. 1885 in der Londoner Steinway Hall belegen. Zusammen mit dem Konzertgeber und Emily Shinner spielte sie hierin ein Capriccio für drei Violinen von Oscar Bolck. Erst ein Jahr später folgten weitere Auftritte. Die Violinistin gehörte mittlerweile dem neugegründeten Shinner Quartet an. Zu ihren Mitstreiterinnen zählten Emily Shinner (Violine I), Cecilia Gates (Viola) und Florence Hemmings (Violoncello). Im Dez. 1886 konzertierten die Musikerinnen wiederholt in London.

Als erstes ausschließlich aus Frauen bestehendes Streichquartett in England erregte das Shinner Quartet breite öffentliche Aufmerksamkeit. Ein Korrespondent der Zeitschrift „Musical World“ sieht mit ihrem Auftreten „a new and perfectly legitimate phase of musical development in a quartet of strings“ (MusW 1887, S. 240) eingeläutet. Im „Monthly Musical Record“ ist zu lesen: „A new phase has been added to our musical life by a novelty, unique of its kind in London, and probably elsewhere, in the form of a string quartet composed exclusively of members of the fair sex. It is true we have a[t] this moment a Viennese Lady Orchestra at the Royal Aquarium, but this body of instrumentalists is not entirely free from the tailcoat element, nor is the same individual artistic proficiency looked for in the orchestra as in chamber music“ (Monthly Musical Record 1887, S. 115). Noch nach zwei Jahren erfolgreicher Konzerttätigkeit schreibt der „Musical Standard“: „A party of lady quartettists is a novelty (a few years ago it would have been a wonder), but such an occasion would hardly be mentioned in these columns for the mere novelty. The fact is that Miss Emily Shinner, Miss Lucy Stone, Miss Cecilia Gates and Miss Florence Hemmings, constitute as finished and perfect a set of string quartet players as the most critical can desire. They have now been before the public for some time, meeting with the approval of provincial as well as of our London critics; the constant playing together of these enthusiastic artists has enabled them to acquire that knowledge of when to speak and when to accompany, which constitutes the true charm of good quartet playing. ‚The Shinner Quartet‘ are [sic] ambitious; their repertoire appears to include the most modern as well as the standard works of the great masters. We wish the association all possible success in the mission they have undertaken; the example these ladies set is one that may well induce imitation“ (Musical Standard 1889 I, S. 335).

Mit Blick auf die Konzertprogramme heißt es auch an anderer Stelle, die Musikerinnen seien darum bemüht, vornehmlich „quartets of the great classic, and the more modern masters“ zu präsentieren (Musical News 1897, Juni, S. 586). Im Repertoire enthalten waren u. a. Quartette von Haydn (D-Dur Hob. III:69, C-Dur Hob. III:77 Kaiserquartett, G-Dur Hob. III:81,1), Mozart (C-Dur KV 465 Dissonanzen-Quartett), Beethoven (Nr. 3 D-Dur op. 18 Nr. 3, Nr. 4 c-Moll op. 18 Nr. 4, Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 5, Nr. 6 B-Dur op. 18 Nr. 6), Schubert (Nr. 13 a-Moll D 804 Rosamunde), Mendelssohn (Nr. 1 Es-Dur op. 12, Nr. 4 e-Moll op. 44 Nr. 2, Nr. 5 Es-Dur op. 44 Nr. 3), Schumann (F-Dur op. 41 Nr. 2), Brahms (a-Moll op. 51 Nr. 2; Nr 3 B-Dur op. 67), Friedrich Gernsheim (Nr. 1 c-Moll op. 25) und Dvořák (Nr. 10 Es-Dur op. 51).

Auch solistische Beiträge der einzelnen Musikerinnen waren in den Konzertprogrammen des Shinner Quartet vorgesehen; dabei ließ Lucy Stone als zweite Violinistin allerdings der Primaria Emily Shinner den Vortritt. Gelegentlich trug sie mit ihr Literatur für zwei Violinen vor, etwa Louis Spohrs Duo concertant op. 67 Nr. 2 oder Joh. Seb. Bachs Doppelkonzert d-Moll für zwei Violinen. Hierüber schreibt die „Birmingham Daily Post“: „Miss Shinner and Miss Stone played with perfect understanding of the requirements of the music, and with remarkable sympathy and mutual support“ (Birmingham Daily Post 26. Okt. 1888). Unter Gabriele Wietrowetz, die 1897 die Leitung übernommen hatte, sind weder solistische Auftritte der Geigerin noch Auftritte mit Gabriele Wietrowetz in Konzerten des (nun als „Wietrowetz Quartet“ konzertierenden) Ensembles verzeichnet.

Mehrfach wurde Lucy Stone in Konzerten des Quartetts von Kolleginnen vertreten (darunter eine Violinistin Holliday und die Joachim-Schülerin Lucy Riley). 1892 pausierte die Musikerin aus gesundheitlichen Gründen für etwa ein Jahr und reiste in dieser Zeit an die Riviera. Anfang 1893 kehrte sie zurück nach London; „her re-entrance into the London musical world both as performer and a teacher will be appreciated by a wide circle“ (Musical News 1893, Okt., S. 327). Spätestens seit 1899 war sie in den „Grosvenor Ladies’ Music and Art Studios“ als Geigenlehrerin angestellt.

Lucy Stone konzertierte auch ohne das Ensemble. Am 13. Dez. 1886 wirkte sie in einem Konzert des Bach Choir in der Londoner Princes’ Hall mit. Der Vortrag einer Violinsonate von Händel brachte ihr seitens der Londoner Presse positive Resonanz ein. Der „Saturday Review of Politics, Literature, Science, and Art“ attestiert ihr „considerable feeling for the style of the composer“ (Saturday Review of Politics, Literature, Science, and Art 1886, S. 810), die Zeitschrift „Athenæum“ spricht von einem „fair effect“ (Athenæum 1886 II, S. 834). In den 1890er Jahren konzertierte Lucy Stone mehrfach zusammen mit der Clara Schumann-Schülerin Fanny Davies in London. Um die Jahrhundertwende nahm die Zahl der solistischen Auftritte zu. Wiederholt konzertierte die Geigerin in Eton (1899, 1900), wo sie auch das College besucht hatte, sowie in London (1901, 1903). Die Programme enthielten Tartinis Teufelstriller-Sonate g-Moll, Beethovens Violinromanze Nr. 2 F-Dur op. 50, Brahms’ Ungarische Tänze, seine Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78, Johan Svendsens Violinromanze G-Dur op. 26, Max Bruchs Romanze a-Moll op. 42 sowie Sätze aus dessen Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Richard Barths Sonate D-Dur op. 14 und William Yates Hurlstones English Sketches. In der Presse fand die Künstlerin eine vorwiegend freundliche Aufnahme. 1894 schreibt die „Times“: „Her tone, if small, is sympathetic, and her style, though somewhat lacking in fire, is otherwise excellent“ (The Times 7. Juni 1894). An anderer Stelle heißt es: „Miss Stone plays with real intelligence and feeling, and altogether, within well-defined limits which she does not attempt to exceed. Her performance is admirable“ (The Times 18. Juni 1897). Daneben schreibt die „Musical Times“: „This lady’s purity of tone, artistic phrasing, and neatness of execution fully sustained her reputation as a leading exponent of the Joachim school“ (MusT 1899, S. 758), und die Londoner „Times“ betont „Miss Lucy Stone’s artistic and unaffected playing“ (The Times 30. Nov. 1901).

1904 gründete Nora Clench, eine kanadische Violinistin und Schülerin Adolph Brodskys, das Nora Clench Quartet, dem auch Lucy Stone beitrat, ebenso wie Cecilia Gates (Viola) und May Mukle (Violoncello). Am 13. Juni 1904 debütierte das Ensemble in der Londoner Æolian Hall. Die Reaktion der Presse war ambivalent: „It is curious“, schreibt die „Times“, „that in the playing of all the ladies’ quartets with which we are acquainted there has been noticeable the same deficiency in breadth of phrasing, especially in the slower movements, and Miss Clench’s quartet is not altogether an exception. But apart from this their performance is not only most praiseworthy but remarkably excellent, and of one of Mozart’s quartets in C and of the beautiful work in A by Borodin, which seems to have been heard in London only once before, admirable interpretations were given; and the quartet much more than justified their existence and their enterprise“ (The Times 15. Juni 1904). Bis 1909 wirkte das Ensemble in London. Das Repertoire enthielt vornehmlich Werke zeitgenössischer Komponisten wie Sergei Iwanowitsch Tanejew (Streichquartette Nr. 2 C-Dur op. 5 und Nr. 6 B-Dur op. 19; beides Londoner Uraufführungen), Claude Debussy (Quartett g-Moll op. 10), Ernest Walker (Fantasia D-Dur für Streichquartett op. 32; Londoner Uraufführung), Max Reger (Streichquartett Nr. 3 d-Moll op. 74), Ernst von Dohnányi (Serenade für Streichtrio op. 10 C-Dur), Joseph Holbrooke (Sextett für Klavier und Streicher op. 33a Israfel), Cyril Scott (Quartett op. 28; Uraufführung) sowie Quartette von Haydn (Nr. 51 G-Dur op. 64 Nr. 4), Mozart (C-Dur KV 465, Haydn-Quartett Nr. 6), Schubert (Nr. 14 d-Moll D 810 Der Tod und das Mädchen), und Schumann (A-Dur op. 41 Nr. 3).

Im „Who’s Who in Music“ von 1915 ist über Lucy Stone zu lesen: „Gives annual violin recitals at Windsor with Miss Cecilia Gates and has led quartets at the Cambridge Chamber Concerts“ (Wyndham u. L’Epine). Sie zog sich später in ein Kloster zurück.

 

LITERATUR

Athenæum 1886 II, S. 834; 1887 I, S. 810; 1890 II, S. 633; 1895 I, S. 651; 1897 I, S. 788; 1899 I, S. 379; 1904 II, S. 739

Birmingham Daily Post 1887, 17. Nov.; 1888, 13., 25., 26. Okt., 15., 16., 22., 24. Nov.; 1889, 1. März, 19., 26. Nov.; 1890, 4., 7. Febr., 15., 18. Apr.; 1891, 15., 27., 30. Jan., 13. März, 12. Nov., 3., 15., 18. Dez.

The Bristol Mercury and Daily Post 13. Nov. 1888

The Cremona 1907, S. 30, vor S. 37, 37, [65]; 1909, S. 131

Daily News [London] 1899, 16. Jan., 4., 6., 18. Febr.

Leeds Mercury 1887, 21. Sept.; 1890, 13. März

The Lute 1888, Aug., S. 24; 1889, Juni, S. 62

Magazine of Music 1887, Jan., S. 201; 1889, Febr., S. 40

Manchester Times 16. Apr. 1887

The Minim 1896, S. [170]

Monthly Musical Record 1887, Jan., S. 17, Mai, S. 115

Musical News 1891 I, S. 46; 1891 II, S. 863; 1893 I, S. 77, 89, 533; 1893 II, S. 327; 1894 I, S. 366, 486, 559; 1895 I, S. 48, 246, 268; 1895 II, S. 459, 505, 529; 1896 II, S. 10; 1897 I, S. 150, 483, 520, 586; 1897 II, S. 319, 342, 403, 443, 467, 478f., 515, 539; 1898 I, S. 3, 578

Musical Opinion and Music Trade Review 1894, Juni, S. 560

Musical Standard 1888 I, S. 148; 1888 II, S. 321, 351 (Suppl.), 415; 1889 I, S. 335; 1890 II, S. 439, 957; 1895 I, S. 335; 1897 I, S. 123, 150; 1897 II, S. [207]; 1903 II, S. 29f.; 1904 II, S. 337f.; 1906 I, S. 139; 1907 I, S. 308

MusT 1887, S. 21, 604, 750; 1888, S. 26, 37, 666; 1889, S. 345; 1890, S. 285f., 742; 1891, S. 222; 1897, S. 480; 1899, S. 265, 758f.; 1900, S. 829; 1902, S. 40; 1903, S. 548, 549; 1908, S. 323; 1909, S. 180

MusW 1885, S. 723; 1886, S. 776, 811; 1887, S. 240, 277, 454, 478, 981; 1888, S. 157, 504, 900; 1890, S. 137, 337, 896

The Organist and Choirmaster. A Mid-monthly Musical Journal 1902, Jan., S. 22

Saturday Review of Politics, Literature, Science, and Art 1886, Dez., S. 810; 1889, Mai, S. 607

The Times [London] 1886, 14. Dez.; 1889, 21. Mai; 1894, 7. Juni; 1897, 18. Juni; 1899, 28. Febr.; 1901, 6., 30. Nov.; 1902, 21. Jan.; 1903, 2. Juli; 1904, 10., 15. Juni, 22. Nov.; 1905, 7. Febr.; 1906, 24. Okt.; 1908, 5. Aug.; 1909, 8., 11. Febr., 14., 23. Okt., 6., 9. Nov., 11. Dez.; 1938, 7. Juni

Violin Times 1894, Juni, S. 113; 1901, Apr., S. 82, Dez., S. 2; 1903, Aug., S. 114; 1904, Juli, S. 101; 1905, Jan., S. 1; 1907, Apr., S. 51

MGG 2000 (Art. Shinner Quartet; Streichquartett-Ensemble), OeBL (Art. Singer, Edmund)

A. Ehrlich [d. i. Albert Payne], Das Streich-Quartett in Wort und Bild, Leipzig 1898.

Henry Charles Lahee, Famous Violinists of To-day and Yesterday, Boston 1899.

Henry Saxe Wyndham u. Geoffrey L’Epine (Hrsg.), Whos Who in Music. A Biographical Record of Contemporary Musicians, London 1915.

Inka Prante, Die Schülerinnen Joseph Joachims, Wissenschaftliche Hausarbeit zur Ersten Staatsprüfung, unveröffentlicht, Universität der Künste Berlin 1999.

Philipp Albrecht, „‚Eine Amazonengruppe mit ästhetischem Programm‘“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress 31. Okt. bis 4. Nov. 2001 an der UdK Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch [u. a.], Bonn 2003, S. 415–428.

Tully Potter, „From chamber to concert hall“, in: The Cambridge Companion to the String Quartet (= The Cambridge Companions to Music), hrsg. von Robin Stowell, Cambridge 2003, S. 41–59.

Inka Prante, „‚Warum sollten nicht auch Frauen in der Tonkunst excellieren können?‘. Joachim-Schülerinnen im Streichquartett“, in: Der „männliche“ und der „weibliche“ Beethoven. Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress 31. Okt. bis 4. Nov. 2001 an der UdK Berlin, hrsg. von Cornelia Bartsch, Beatrix Borchard u. Rainer Cadenbach, Bonn 2003, S. 399–414.

Friedrich Frick, Kleines biographisches Lexikon der Violinisten. Vom Anfang des Violinspiels bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, Norderstedt 2009.

Simon McVeigh, „‚As the sand on the sea shore‘. Women Violinists in London’s Concert“, in: Essays on the History of English Music. Sources, Style, Performance, Historiography, hrsg. von Emma Hornby u. David Maw, Woodbridge 2010, S. 232–258.

http://www.concertprogrammes.org.uk/html/search/verb/GetRecord/4404, Zugriff am 25. Aug. 2013.

 

Bildnachweis

Ehrlich, S. 77.

The Cremona 1907, März, vor S. 37.

 

Annkatrin Babbe

 

 © 2015 Freia Hoffmann