Europäische Instrumentalistinnen
des 18. und 19. Jahrhunderts

 

Neruda, Olga

* 1858 in Brünn, † 9. Dez. 1945 in Stockholm, Pianistin und Klavierlehrerin. Olga Neruda wuchs als jüngstes von insgesamt elf Kindern einer mährischen Musikerfamilie in Brünn auf. Ihr Vater Josef Neruda (1807−1875) − Brünner Domorganist und Musiklehrer − übernahm, wie schon bei den älteren Geschwistern, die erste musikalische Ausbildung. Möglicherweise erteilte auch die Mutter Francisca Neruda geb. Merta (1817−1881), eine Pianistin, Anfangsunterricht. Außerdem wird Charles Hallé (1819−1895) als einer der ersten Klavierlehrer Olga Nerudas genannt. Im Gegensatz zu ihren Geschwistern, die schon früh konzertierten und im Familienensemble − dem Neruda-Quartett, das bis 1864 Bestand hatte − mit dem Vater Europa bereisten, blieb eine Karriere der Pianistin als ‚Wunderkind‘ aus. Einer ihrer ersten Auftritte erfolgte am 18. Okt. 1874. Mit ihrer Schwester Wilma Norman-Neruda wirkte sie bei einem Wohltätigkeitskonzert im Brünner Redoutensaal mit und begleitete sie bei einer Violinsonate von Friedrich Wilhelm Rust, einem Adagio von Louis Spohr und einigen Ungarischen Tänzen von Brahms-Joachim. Am 2. Febr. 1880 trat die Musikerin zusammen mit ihrem Bruder Franz (1843−1915) sowie weiteren Künstlern in einem Konzert des Wischauer Musik- und Gesangvereins im dortigen Schützensaal auf. Mit dem Bruder (Violoncello) und einem Violinisten namens Effenberger trug sie Beethovens Klaviertrio c-Moll op. 1 Nr. 3 vor und erntete „hierfür sowie für die beiden Solopiecen: ‚Barcarole‘ von Rubinstein und Walzer von Chopin […] den lebhaftesten Beifall“ (Brünner Tagesbote 8. Febr. 1880). Der „Brünner Tagesbote“ konstatiert außerdem: „Namentlich fand Frln. Olga Neruda Gelegenheit, ihr künstlerisch geklärtes und abgerundetes Clavierspiel und ihren schönen Anschlag zur Geltung zu bringen“ (ebd.).

 

Konzertankündigung 18. Okt. 1874, Debüt Olga Nerudas.

 

Seit 1881, dem Todesjahr der Mutter, lebte Olga Neruda bei ihrer Schwester Wilma verh. Norman-Neruda in London. Diese bemühte sich erfolgreich um einen Studienplatz für ihre jüngere Schwester bei Clara Schumann am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt a. M.: Zum Studienjahr 1883/1884 wurde Olga Neruda in deren Klavierklasse aufgenommen. Dass ihr Studium nicht auf eine Karriere als Solokünstlerin hinauslaufen sollte, geht aus einem Brief Wilma Norman-Nerudas an Clara Schumann hervor – die Antwort auf ein Schreiben der Hochschullehrerin, die darin offenbar mangelnde Fortschritte ihrer Studentin bei der Überwindung technischer Schwierigkeiten beklagt hatte: „Aber da sie nicht Künstlerin werden soll − da es ja leider! viel zu spät ist − so wünscht sie und ich es möge eine tüchtige Lehrerin aus ihr werden die so gut wie es für sie nur möglich ist, spielen kann. Darf ich Sie nun bitten, verehrte Frau Schumann mir zu sagen ob sie nicht noch glauben es wäre von größtem Nutzen für Olga noch ein Jahr von Ihnen unterrichtet zu werden − oder ob Sie denken sie solle nun anfangen mit Unterricht zu geben [sic] (Wilma Norman-Neruda an Clara Schumann, Brief vom 14. Aug. 1884, zit. nach Heise, S. 68f.). Clara Schumann behielt Olga Neruda weitere drei Semester in ihrer Klasse. Erst Anfang des Jahres 1886 verließ die Pianistin das Hoch’sche Konservatorium. Im Anschluss hieran reiste sie mit ihrer Schwester Wilma „in die skandinavischen Länder“ (Jahresbericht des Dr. Hoch’schen Conservatoriums 1885/1886, S. 33). Die Musikerinnen konzertierten vor der dänischen Königsfamilie und ließen sich im Apr. 1886 mehrmals in Stockholm hören. Anschließend kehrten sie nach England zurück und traten am 1. Nov. 1886 mit einigen Volksliedern für Violine und Klavier von Joachim Raff in einem der Monday Popular Concerts in der Londoner St. James’s Hall auf. Bis 1891 musizierte Olga Neruda wiederholt mit der älteren Schwester in Arthur Chappells Popular Concerts. Das gemeinsame Repertoire umfasste u. a. Tomaso Antonio Vitalis Chaconne g-Moll, Beethovens Romanze Nr. 2 F-Dur op. 50, Brahms’ Violinsonate Nr. 1 G-Dur op. 78 und Dvořáks Romantische Stücke op. 75. Als Begleiterin Wilma Norman-Nerudas fand die Pianistin in den Konzertbesprechungen kaum Beachtung. Anders war die Wahrnehmung bei Auftritten ohne die berühmte Schwester. Über die Mitwirkung in einem Konzert der Cheltenham Quartet Society am 11. Apr. 1888 schreibt die „Musical Times“: „Schumann’s Quintet [Es-Dur op. 44] was also included in the programme, Miss Olga Neruda’s exceptionally brilliant performance at the pianoforte evoking the greatest enthusiasm“ (MusT 1888, S. 293). Seit den 1890er Jahren konzertierte Olga Neruda häufiger ohne ihre Schwester. Dabei trat sie vornehmlich in kammermusikalischen Besetzungen auf, u. a. mit den Violoncellisten William Edward Whitehouse und Jules-Joseph-Ernest Vieuxtemps (Bruder des berühmten Geigers Henri Vieuxtemps), den Violinisten Josef Ludwig und Willy Hess, der ehemaligen Kommilitonin Annie Lea (Pianistin) sowie dem Shinner Quartet und dem Brodsky Quartet.

1891 war Olga Neruda erstmals in Konzerten von Charles Hallé, der seit 1888 mit ihrer Schwester Wilma verheiratet war, in Manchester zu hören. Hier trug sie Anfang des Jahres zusammen mit ihrem Schwager Mozarts Konzert Nr. 10 für zwei Klaviere Es-Dur KV 365 sowie wenige Zeit darauf, ebenfalls mit Hallé, Chopins Rondo in C-Dur für zwei Klaviere op. 73 und mit ihm und seinem Schüler Frederick Dawson ein Konzert von Joh. Seb. Bach für drei Klaviere vor. Zu dieser Zeit lebte die Pianistin im Haus von Wilma Norman-Neruda und Charles Hallé in Manchester.

Anfang der 90er Jahre gastierte die Pianistin u. a. in Liverpool und Cheltenham. Nebenher trat sie weiterhin als Begleiterin ihrer Schwester auf. Viel Beachtung fand sie nach einem gemeinsamen Auftritt am 15. Dez. 1892 in Birmingham: „Miss Olga Neruda showed herself not only an able, but most sympathetic colleague, and the unity of feeling throughout the performance was one of its most striking features“ (Birmingham Daily Post 16. Dez. 1892). Weiter heißt es über den Vortrag von Beethovens Klaviersonate Nr. 17 op. 31 Nr. 2: „The performance was a triumph for Miss Neruda, who showed a perfect mastery over every difficulty. Not the least charm of her playing is her graceful pose and action. There is no thumping, and no ‚conservatoire stoop.‘ Her touch is delicate, yet firm; and her execution as clear as it is unforced. Indeed, last night we were in the presence of artists in the highest sense of the word“ (ebd.). Im Frühjahr 1897 reisten die Schwestern nach Italien und ließen sich am 9. und 11. Apr. in der Sala del Regio Conservatorio di Musica hören.

Gegen Ende der 1880er bzw. Anfang der 1890er Jahre unterrichtete Olga Neruda die Töchter von König Edward VII. und seiner Ehefrau Königin Alexandra, die Prinzessinnen Louise, Victoria und Maud.

Seit 1893 gehörte die Pianistin dem Lehrerkollegium des in diesem Jahr von ihrem Schwager Charles Hallé gegründeten Royal Manchester College of Music an. Miss E. Boughey, Helen Brown, Amy Dobson, Mabel Forty, Edward Isaacs und George Whitaker zählten zu ihren SchülerInnen. Mehrfach trat Olga Neruda in Konzerten der Hochschule auf. Zwischen 1896 und 1907 wirkte sie außerdem häufig in Kammerkonzerten von Adolph Brodsky (der nach Charles Hallés Tod die Leitung des Royal Manchester College of Music übernommen hatte) bzw. dem Brodsky Quartet mit. Für den Vortrag von Brahms’ Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 in einem dieser Konzerte Anfang 1898 attestiert die „Musical Times“ Olga Neruda „beautiful crisp touch, legitimate style, and artistic adaptation of the tone to the force of the stringed instruments“ (MusT 1898, S. 116).

1908 beendete die Pianistin aufgrund ihres schlechten gesundheitlichen Zustandes die Arbeit am College. Einige Jahre später übersiedelte sie nach Skandinavien und starb 1945 im Alter von 87 Jahren in Stockholm.

 

LITERATUR

Aberdeen Weekly Journal 20. Juli 1896

Academy 1891, S. 98

Athenæum 1887 I, S. 169; 1890 I, S. 348, 778

Birmingham Daily Post 1890, 24. März; 1892, 24. Nov., 6., 8., 9., 10., 13., 14., 15., 16. Dez.; 1895, 30. Okt.

Black & White 1902, Beilage, S. 6

Bock 1896, S. 219

The Bristol Mercury and Daily Post 24. März 1890

Brünner Tagesbote 1872, 11. Jan.; 1873, 8. Jan., 31. Dez.; 1874, 11., 15., 18., 20. Okt.; 1880, 30. Jan., 8. Febr.

Daily News [London] 7. Juli 1893

Dansk Musiktidsskrift 1946, NP

The Derby Mercury 1890, 8. Jan., 12. Febr.

The Era [London] 20. März 1897

FritzschMW 1893, S. 403

Glasgow Herald 1893, 1., 3., 7. Juli; 1896, 18. Juli; 1898, 12. Dez.

Jahresbericht des Dr. Hoch’schen Conservatoriums für alle Zweige der Tonkunst zu Frankfurt am Main 1883/1884, S. 25, 41; 1884/1885, S. 7, 20, 26, 27; 1885/1886, S. 7, 17, 18, 33

Liverpool Mercury 1891, 27. Okt., 17. Dez.; 1892, 29. Jan., 1., 2., 3. Febr.; 1895, 30. Okt.

Lloyd’s Weekly Newspaper 25. Jan. 1891

Magazine of Music 1886, Dez., S. 177; 1887, März, S. 245; 1891, Febr., S. 22

Manchester Times 1895, 1. Nov.; 1898, 8. Juli

Le Ménestrel 1893, S. 302

Monthly Musical Record 1886, Dez., S. 280f.; 1887, Jan., S. 19; 1890, Jan., S. 19, Apr., S. 90, Juli, S. 161; 1891, Febr., S. 41

Musical Herald 1893, S. 270; 1898, S. 293; 1916, S. 338

Musical News 1891 I, S. 68, 171; 1893 II, S. 221, 297, 317, 374f.; 1895 II, S. 359; 1896 II, S. 51, 447; 1899 I, S. 258

Musical Notes. Annual Critical Record of Important Musical Events 1887, S. 86; 1890, S. 116

Musical Opinion and Music Trade Review 1890, Jan., S. 179, Apr., S. 315, Juli, S. 427

Musical Standard 1890 II, S. 46; 1893 II, S. 4, 310; 1894 I, S. 125; 1897 I, S. 161; 1905 I, S. 59; 1906 I, S. 93; 1907 I, S. 221

MusT 1887, S. 85; 1888, S. 37, 293; 1890, S. 409; 1891, S. 230; 1892, S. 156; 1893, S. 28, 659f.; 1894, S. 42, 187, 440, 512, 584; 1896, S. 816; 1897, S. 189, 257, 551; 1898, S. 116, 546; 1900, S. 121; 1901, S. 550; 1902, S. 45; 1903, S. 121, 538; 1905, S. 47, 121, 266; 1906, S. 195, 415; 1907, S. 329; 1911, S. 402

MusW 1887, S. 56, 78; 1888, S. 74, 273; 1889, S. 835f., 935; 1890, S. 76, 214, 235, 254, 557; 1891, S. 77f.

NZfM 1874, S. 452

Nordisk Musik-Tidende. Maanedsskrift for Musikere og Musikvenner 1886, S. 63

Östra Finland [Loviisa] 5. Mai 1886

The Oxford Magazine 1887, S. 395, 397, 418

The Railway News 1890, S. 404f.

Routledge’s Almanack 1888, S. 258

Signale 1889, S. 1173; 1890, S. 503; 1891, S. 198; 1893, S. 602; 1894, S. 267

The Strad 1890, S. 37

The Woman’s World 1890, S. 173

RudolfRiga

Heinrich Hanau, Dr. Hoch’s Conservatorium zu Frankfurt am Main. Festschrift zur Feier seines fünfungdzwanzigjährigen Bestehens (1878−1903), Frankfurt a. M. 1903.

David Williamson, Queen Alexandra. A Biography, Edinburgh u. London [1919].

Mathilde Verne, Chords of Remembrance, London 1936.

Charles Rigby, Sir Charles Hallé. A Portrait for Today. Foreword by Sir John Barbiroli, Manchester [1952].

Michael Kennedy, The Hallé Tradition. A Century of Music, Manchester 1960.

Kammermusikforeningen (Hrsg.), Kammermusik I hundrede år. 1868 − 5. December 1968, Kopenhagen 1968.

Michael Kennedy, The History of the Royal Manchester College of Music. 1893−1972, Manchester 1971.

[Marie Fillunger,] Mit 1000 Küssen Deine Fillu. Briefe der Sängerin Marie Fillunger an Eugenie Schumann 1875−93, hrsg. von Eva Rieger unter Mitarbeit von Rosemary Hilmar, Köln 2002.

John Tyrell, Janáček. Years of a Life, 2 Bde., Bd. 1: 1854−1914. The Lonely Blackbird, London 2006.

Robert Beale, Charles Hallé. A Musical Life (= Music in Nineteenth-Century Britain), Aldershot u. Burlington/VT 2007.

Società Quartetto di Milano, Konzertprogramme, http://www.quartettomilano.it/it/ 02322/2281/olga-neruda.html, Zugriff am 13. Juni 2013.

 

Bildnachweis

Brünner Tagesbote 15. Okt. 1874

 

Annkatrin Babbe

 

© 2015 Freia Hoffmann